Bilder aus der Arktis – Abkühlung für den Kopf

KAMP-LINTFORT : Bilder aus der Arktis – Abkühlung für den Kopf

Erneut nimmt der Hobbyfotograf Stefan Reilich seine Besucher mit in die Weiten von Norwegen.

(sabi) Zwölf seiner faszinierenden großformatigen Aufnahmen hat er in der Kamp-Lintforter Mediathek ausgestellt. Sie hängen nicht in chronologischer Reihenfolge, sondern geben dem Betrachter die Möglichkeit, spontan in die norwegische Inselwelt abzutauchen.

Die Bilder haben bei den fast tropischen Temperaturen in unseren Breitengraden einen schönen Nebeneffekt und kühlen zumindest gedanklich ab. Zusammen mit seiner Frau ist Reilich, der im Berufsleben als Systemanalytiker in einer IT-Abteilung eines Unternehmens beschäftigt ist, auf Expedition gegangen. Die Vortour für das Premierenangebot von Hurtigreisen mit der MS Fram war so ganz nach Wunsch. Reilich ist bekennender Skandinavien-Fan.

Die ursprüngliche MS Fram galt bis 1912 als das Expeditionsschiff für Arktis- und Antarktisexpeditionen. „Für mich war entscheidend, dass nur rund 250 Passagiere an Bord sind. Durch die überschaubaren Gruppengrößen ist es möglich, die jeweiligen Inseln zu betreten“, sagt Reilich, den es beispielsweise auf die Bäreninsel und andere menschenleere Inseln geführt hat.

Von einer gemütlicher Tour zu sprechen, wäre verkehrt. Das Ein- und Aussteigen der Tenderboote bei Wind gehörte mit zu den Herausforderungen, wenn es zu den Inseln raus ging. „Wir haben oft die für die Inseln typischen Stimmungen erlebt. Nebel verhangen am Morgen und später in Sonne getaucht“, beschreibt der Hobbyfotograf seine Arbeitszeiten im Frühjahr 2016 bei Minusgraden mit der Kamera. Festgehalten hat er dabei die unterschiedlichsten Momente mit wechselndem Licht. Beispielsweise, wenn aus Nebelwänden fast gespenstisch eine Insel aufsteigt. „Das sind für einen Fotografen Glücksmomente“, sagt er.

Die Bilder sind bis zum 31. August während der Öffnungszeiten zu sehen.

Mehr von RP ONLINE