Betreiber warten in Kamp-Lintfort auf die Betriebsgenehmigung.

Kino in Kamp-Lintfort: Das Kino soll am 20. Dezember öffnen

Das Kinobetreiber-Ehepaar Anja und Meinolf Thies strebt diesen Tag  als Eröffnungstermin der „Hall of Fame“ in Kamp-Lintfort an  –  wenn denn bis dahin alle Genehmigungen der zuständigen Behörden vorliegen.

Der Neubau der Hall of Fame steht, die Glasfassade ist am Foyer angebracht. Die zuständigen Genehmigungsbehörden haben einen ersten Rundgang durch das Kino am Kreisel Moerser- und Ringstraße vorgenommen. Für Anja und Meinolf Thies ist dies eine weitere Etappe auf dem langen Weg bis zur Eröffnung des Kinos in Kamp-Lintfort, das eines der modernsten sein soll, das die Kinobranche aktuell zu bieten hat.

„Wir arbeiten volle Kanne daraufhin, dass die Eröffnung vor Weihnachten stattfinden kann“, erklärte Meinolf Thies. Das zukünftige Betreiber-Ehepaar schränkt aber ein, dass der Termin weiterhin unter „verschiedenen Konjunktiven“ stehe. „Je näher es in Richtung Mitte Dezember geht, umso geringer werden diese Risiken. Wir haben jedoch während der bisherigen Bauphase zu häufig mit Behinderungen diverser Art seitens Dritter zu kämpfen gehabt wie terminlich nicht eingehaltene Fristigkeit von Materiallieferungen oder Spontanabsagen bereits vergebener Aufträge“, so das Ehepaar in einer Stellungnahme.

 „Außerdem sehen wir mit hohem Respekt allen behördlichen und gutachterlichen Genehmigungsdurchläufen entgegen, die naturgemäß erst direkt vor dem angestrebten Eröffnungstermin stattfinden werden. Wir wollen diesen Prüfungen mit der Datumsnennung keinesfalls vorgreifen. Wir hoffen natürlich, dass alle Instanzen keine Bedenken gegen die Inbetriebnahme des Kinos zum genannten Datum hegen. Sicher sind wir allerdings erst, wenn wir am 20. Dezember die Kinotüren aufgrund erteilter Betriebsgenehmigung erstmals öffnen dürfen.“

  • Kamp-Lintfort : Das Kino Kamp-Lintfort wird "Hall of Fame" heißen

Der Kino-Neubau ist wie berichtet ein großes Investorenprojekt. Bauherr ist die CPL-Investorengemeinschaft, an der sich private Unternehmer aus Kamp-Lintfort und der Region beteiligen. Der Kamp-Lintforter Unternehmer Thomas Berger hatte aus cineastischer Begeisterung vor drei Jahren seine Idee vorgestellt und trotz großer Hürden daran festgehalten. Der Spatenstich war im Herbst 2017. Das Multiplex-Kino mit 750 Sitzplätzen in sieben Sälen wurde auf einer rund 5000 Quadratmeter großen Fläche des 2012 stillgelegten Bergwerks West errichtet. Der größte Saal wird 205 Zuschauern Platz bieten, der kleinste 80. Anja und Meinolf Thies stehen in den Startlöchern, um die Hall of Fame einrichten zu können.

Sie haben längst die aktuellen Filmstarts gesichtet, die am Eröffnungstag die aktuellen Filmstarts über die Leinwand flimmern könnten. Bis es soweit ist, finden Interessierte regelmäßig Neuigkeiten auf der Internetseite der Hall of Fame. So soll es beispielsweise in zwei der Kinosäle „3D für die Ohren“ geben. Sie werden laut Betreiber-Ehepaar mit einem hochmodernen Dolby Atmos-Tonsystem ausgestattet. Auch interessieren sich Anja und Meinolf Thies dafür, was Kamp-Lintforter Kinobesucher bewegt. Auf der Facebook-Seite finden Umfragen zum Thema „Wie tickt der Niederrhein“ statt. Außerdem suchen sie bereits Mitarbeiter als Unterstützung für das Team der Hall of Fame. Infos unter www.hall-of-fame.website/jobs

Mehr von RP ONLINE