1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Architekturpreis für die Kita Löwenzahn in Kamp-Lintfort

Kita-Neubau in Kamp-Lintfort : Architekturpreis für die Kita Löwenzahn

Das Land und die Architektenkammer NRW zeichneten insgesamt elf neue Kindertageseinrichtungen mit dem Preis aus.

Das Landesregierung und die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen zeichnen elf neue Kindertageseinrichtungen mit dem „Kita-Architekturpreis NRW 2020“ aus. Auch die ehemalige Bergarbeiterstadt Kamp-Lintfort gehört zu den Preisträgern. Freuen darf sich die Städtische Kindertagesstätte Löwenzahn an der Wiesenbruchstraße.

Kinder- und Familienminister Joachim Stamp und Kammerpräsident Ernst Uhing gaben am Montag die Gewinner des Auszeichnungsverfahrens bekannt. Neben Kamp-Lintfort gehen die Auszeichnungen nach Bonn, Essen, Köln, Mülheim an der Ruhr, Neuss, Münster und Troisdorf sowie zwei nach Aachen. Ein Objekt aus Herne erhält eine Anerkennung.

Das mit einem äußerst beschränkten Budget in Kamp-Lintfort realisierte Projekt überzeuge durch seine städtebaulich sinnvolle, geschützte Lage in einem Wohngebiet und durch seine klare innere Zonierung, heißt es in der Begründung in der Jury-Begründung.

Der niedrige, gestreckte Baukörper werde durch seine lebhaft aufgefaltete Dachlandschaft wirkungsvoll gestaltet, die auch im Innenraum erlebbar sei und für eine überraschende Großzügigkeit sorge. Die Grundrisslösung sei mit ihrem eindeutig definierten Eingang und den jeweils zu zweit nebeneinander angeordneten Gruppenbereichen straff organisiert, durch zwischengeschobene Spiel- und Ankleideflure, den als „Spielstraße“ ausgelegten Hauptflur sowie freundliche, helle Farben aber dennoch kindgerecht. Der Entwurf stammt vom Büro Druschke und Grosser Architektur in Duisburg.

„Gut gestaltete Räume, die an den Bedürfnissen der Kinder, aber auch des Personals ausgerichtet sind, tragen wesentlich zu den Zielen des neuen Kinderbildungsgesetzes bei: bessere Rahmenbedingungen und mehr Qualität in der Kindertagesbetreuung“, unterstrich Kinder- und Familienminister Joachim Stamp in einer Pressemitteilung.

Die Preisverleihung findet am 22. Juni im Düsseldorfer Kunstmuseum K 20 statt. Die ausgezeichneten Kindertagesstätten werden zudem in einer Ausstellung einem interessierten Publikum vorgestellt. Diese wird im August dieses Jahres im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW (Haroldstraße 4, Düsseldorf) zu sehen sein – außerdem vom 23. Juni bis zum 31. Juli im Haus der Architekten (Zollhof 1 in Düsseldorf). Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

(aka)