1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Arbeiten, wo andere ihren Traumurlaub machen: Elena Schiff betreut Kreuzfahrer

Elena Schiff arbeitet auf einem Kreuzfahrtschiff : In der Welt zu Hause – in Kamp-Lintfort daheim

Elena Schiff tourt als Mitglied der „Kids & Teens Crew“ der Aida-Kreuzfahrtflotte über die Meere der Welt.

Wenn man mit 17 schon das Abitur gemacht hat, dann bleibt noch etwas Zeit, bis man den Blick auf den beruflichen Ernst des Lebens richten muss. Das dachte sich jedenfalls Elena Schiff aus Kamp-Lintfort. Nachdem sie ihre Hochschulreife am Gymnasium Rheinkamp Europaschule Moers in der Tasche hatte, wollte sie ein wenig von der Welt sehen. Das war vor zwei Jahren.

November 2018: Die Aidablu hat vom Mittelmeer kommend den Suez-Kanal passiert, wird nach zwei Seetagen Aqaba in Jordanien erreichen und dann Kurs auf den Indischen Ozean und spektakuläre Ziele wie die Seychellen, Madagaskar oder Mauritius in den Blick nehmen. An Bord trifft man auch auf Elena Schiff, freilich nicht als eine der gut 2 100 Kreuzfahrtgäste, sondern in beruflicher Mission. Als Mitglied der insgesamt 620-köpfigen Crew gehört sie zum Team der „Kids & Teens“ Betreuer, und sorgt damit dafür, dass nicht nur erwachsene Gäste, sondern auch Kinder und Jugendliche zusammen jede Menge Spaß haben und voll auf ihre Kosten kommen können.

  • Aida bestellt weiteres Kreuzfahrtschiff
  • Aida bekommt 2019 weiteres Schiff
  • Das Schiff Aidablu im Hafen von
    „Umgang war miserabel“ : Passagiere kritisieren Aida nach Magen-Darm-Epidemie auf Kreuzfahrtschiff

„Nach dem Abi habe ich mit zunächst bei TUI beworben und habe für ein paar Monate im Hotelbereich in Andalusien und später auf Teneriffa gearbeitet“, erzählt Elena gut gelaunt. Dass sie jetzt auf einem großen Aida-Kreuzfahrtschiff „gelandet“ ist, sei für sie ein echter Glücksfall. „Reisen, Arbeiten und Leute um sich zu haben, mit denen man sich freundschaftlich austauschen kann, das ist einfach cool und macht riesigen Spaß“, sagt sie und schwärmt vom kollegialen Zusammenhalt innerhalb der ganzen Mannschaft. „Im Grunde leben und arbeiten wir hier wie in einer großen Familie“, fasst sie zusammen. „Ein Traumjob – aber auch eine anstrengende Siebentagewoche.“

Zu Hause spielt sie Fußball bei Alemannia Kamp, hat auch zwei Jahre Kindertanz in Repelen unterrichtet. Ihre sportlichen und pädagogischen Talente kommen ihr natürlich auch bei ihrer Tätigkeit auf der Aida zugute. Mit den Kindern herrlich spielen und herumtollen, zusammen basteln oder eine Übernachtungsparty feiern? Mit den Jugendlichen Volleyball oder Darts spielen, eigene Ausflüge machen, Karaoke-Abende organisieren und immer offen für neue Ideen sein? Das Leben an Bord kann für alle Generationen herrlich bunt sein – nicht zuletzt auch dank Elena Schiff und der gesamten Kids &Teens Crew. „Gerade während der Schulferien sind sehr viele Familien an Bord“, erzählt die mittlerweile 19-Jährige. Neben der Betreuung von Kindern und Jugendlichen gibt es für sie aber auch viele „Side-Dutys“ - also Nebenaufgaben. Dazu gehören auch die Ausgabe von Pool-Handtüchern, die Mithilfe beim Check-in, bei der Begrüßung der Gäste im Restaurant, oder der Einsatz als freiwilliger Hilfs-Scout – kurz gesagt, überall dort, wo Not am Mann ist. Natürlich nützt Elena in ihrer Freizeit auch jede Gelegenheit zu einem Landgang. „Santorini war zum Beispiel überwältigend. Auch auf die Seychellen freue ich mich ganz besonders“, sagt sie.

Im Frühling und Sommer war sie in der Adria und im Mittelmeer unterwegs. Jetzt also der Indische Ozean. Nach Hause geht’s für die Kamp-Lintforterin erst wieder Ende Januar 2019. Weihnachten und der Jahreswechsel werden (beziehungsweise wurden) nicht in der kalten Heimat, sondern unter subtropischem Himmel gefeiert. „Der Kapitän hält dann seine Weihnachtsansprache und innerhalb der Mannschaft rückt man noch etwas näher zusammen“, sagt sie. „Meine Mama und mein großer Bruder haben mich auf der letzten Route in Venedig besucht – das war schön. Meine Familie werde ich an den Feiertagen natürlich besonders vermissen. Und die traditionellen Würstchen mit Kartoffelsalat, die es am Heiligen Abend bei uns gibt“, meint Elena Schiff ein wenig wehmütig. „Schade ist auch, dass ich mit meinen Freundinnen den Moerser Weihnachtsmarkt samt Glühwein nicht genießen konnte.“

Trotzdem: „Ich darf hier an Bord eine geniale Zeit verbringen“, sagt Elena Schiff dankbar. Nach Vertragsende geht sie zusammen mit einer Freundin erst mal auf einen dreiwöchigen Backpacker-Urlaub nach Thailand. Und danach? „Vielleicht ein Studium der Kommunikationswissenschaften – ich bin auf jeden Fall offen für mehrere Optionen“, blickt Elena Schiff optimistisch in die Zukunft.