16-Jährige aus Kamp-Lintfort geht für ein Jahr nach Kanada

Interview Jana Veltkamp : 16-Jährige geht für ein Jahr nach Kanada

Jugendaustausch: Die Schülerin aus Kamp-Lintfort wird vom Rotary Club Geldern betreut.

Die 16-jährige Jana Veltkamp aus Kamp-Lintfort wird sich am Dienstag, 13. August, für ein Jahr nach Kanada aufmachen. Was sich die Schülerin von ihrem Austauschjahr verspricht und wer sie bei ihrem Vorhaben unterstützt hat, berichtete sie unserem Mitarbeiter Christian Kaspers.

Von wo aus fliegst du nach Kanada?

Jana Veltkamp Ich fliege von Düsseldorf nach Frankfurt und dann von dort nach Ottawa.

Wohnst du dann auch in der kanadischen Hauptstadt?

Jana Veltkamp Ja, genau. Ich wohne darauf für rund ein Jahr in Ottawa.

Konntest du deine Austauschfamilie bereits kennenlernen?

Jana Veltkamp Ja, das konnte ich über Skype. Allerdings habe ich nicht nur eine Austauschfamilie, sondern drei. Das ist beim Rotary Club Geldern so, dass man die Gastfamilie während des Aufenthalts wechselt. Alle drei Gastfamilien sind in Ottawa beheimatet, deswegen werde ich auch die ganze Zeit auf dieselbe Schule gehen, nämlich auf die Nepean High School in Ottawa.

Unterstützt der Rotary Club dich auch finanziell?

Jana Veltkamp Ja, bis auf den Flug und das Visum eigentlich komplett. Man bekommt vom Rotary Club ein monatliches Taschengeld während des Kanada-Aufenthalts. Man kann also quasi ohne einen Nebenjob in der Zeit in Nordamerika auskommen. Lediglich spezielle Touren und Trips müssten noch zum Teil aus eigener Tasche finanziert werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Austauschorganisationen ist der finanzielle Eigenanteil deshalb relativ überschaubar.

Ist es das erste Mal, dass du so lange von Zuhause weg bist?

Jana Veltkamp Ja, so lange war ich noch nie von Zuhause weg. Ich bleibe auch die ganze Zeit am Stück in Nordamerika. Im Rahmen des Programms ist es nicht gewünscht, dass man beispielsweise über Weihnachten mal eben wieder nach Hause fliegt. Wenn die Schüler es wollen, dürfen die Eltern ihre Kinder aber mal besuchen kommen.

Konntest du dir das Land für dein Austauschjahr aussuchen?

Jana Veltkamp Man konnte im Vorfeld drei Länder nennen, in denen man gerne ein Jahr verbringen würde. Bei mir waren es Nordamerika, Spanien oder Schweden. Nordamerika war dabei mein großer Favorit, und es hat mit Kanada auch zum Glück geklappt.

Was gefällt dir an Kanada?

Jana Veltkamp Da ich überhaupt kein Sommermensch bin, wird das Klima dort genau das richtige für mich sein. Auch auf die Natur, insbesondere die großen Seen, und die Mentalität der sehr höflichen Menschen freue ich mich. Meine erste Gastfamilie geht glücklicherweise viel campen. Das werden wir auch direkt in der ersten Woche nach Ankunft an einem See gemeinsam machen.

Was willst du unbedingt in Kanada machen?

Jana Veltkamp Neben einem Besuch der großen Seen und weiteren Naturerlebnissen möchte ich unbedingt in der Weihnachtszeit einmal nach New York. Das ist ein Traum von mir, seitdem ich ganz klein bin. So wie es aussieht, könnte dieser auch in Erfüllung gehen. Meine Eltern werden mich bei dem Trip finanziell unterstützen. Auch die Gastfamilie, wo ich zur Weihnachtszeit sein werde, hat bereits grünes Licht gegeben.

Braucht man für die Unterstützung des Rotary Clubs einen 1er-Schnitt?

Jana Veltkamp „Eins-Komma-Irgendwas“ muss man glaube ich nicht haben. Aber man muss Zeugnisse einreichen, diese werden für die Partner-Schule auf Englisch übersetzt. Die schulischen Leistungen müssen ungefähr zu jenen in den Länder, wo der Austausch stattfindet, passen.

Wie bist du auf den
Rotary Club aufmerksam
geworden?

Jana Veltkamp Ein Bekannter von Papa wusste, dass ich gerne für ein Jahr ins Ausland gehen will und hat uns davon erzählt. Vorher hatten wir noch nie etwas vom Rotary Club gehört. Am gleichen Tag hat mein Vater beim Rotary Club in Kamp-Lintfort angerufen. Leider gab es dort keinen Austausch-Platz mehr für mich. Darauf haben wir im Gelderner Club nachgefragt, die hatten bis dato noch keinen Austauschschüler, dort kam ich dann zum Glück unter.

Wie ging es dann weiter?

Jana Veltkamp Innerhalb von eineinhalb Wochen mussten wir die ganzen Formalitäten klären und Formulare ausfüllen. Michael Küppers vom Rotary Club Geldern kam mit einem Kollegen zu uns und hat mich interviewt, ob ich für einen Schüleraustausch in Frage komme. Die haben beim Ganzen sehr unter die Arme gegriffen.

Mehr von RP ONLINE