1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Weihnachtsmarkt vorm Rathaus soll wachsen

Kaarst : Weihnachtsmarkt vorm Rathaus soll wachsen

Zum zweiten Mal fand am dritten Advent der Weihnachtsmarkt in der Stadtmitte unter dem Motto "Kaarster Sternstunden" statt. Die Zufriedenheit bei allen Beteiligten ist hoch. "Ich habe mich direkt am Montag danach bei allen per E-Mail bedankt, und darauf kamen zahlreiche positive Antworten", sagt Wirtschaftsförderer Dieter Güsgen.

An den rund 30 Ständen gab es überwiegend weihnachtliche Angebote, häufig von Privatpersonen. "Hierfür möchten wir gerne noch mehr Leute gewinnen, die über das Jahr basteln und dann beim Weihnachtsmarkt ihre Sachen verkaufen möchten", so Güsgen.

Platz könnten die neuen Standbetreiber auch im Maubiscentrum finden. "Ich will den Innenhof integrieren durch ein paar Stände und eine Glühweinbude", sagt der neue Vorsitzende der ISG Kaarst-Mitte, Marc Emons. Schließlich beteiligen sich auch die Einzelhändler dort am verkaufsoffenen Sonntag. "Die Frequenz am Sonntag war da, aber es könnte durchaus noch mehr Leben sein. Wenn weitere Stände aufgenommen werden, muss auch die bisherige Qualität gehalten werden. Wir möchten schließlich keinen Trödelmarkt", sagt Güsgen.

Wenn der Weihnachtsmarkt bis ins Maubiscentrum erweitert wird, muss auch eine Verbindung vom Neumarkt zum Innenhof geschaffen werden. Möglicherweise wäre eine Sperrung der Alten Heerstraße über alle vier Tage hilfreich. In diesem Jahr wurde sie nur am Samstagvormittag wegen der Verlegung des Wochenmarkts gesperrt. Zuvor müssten die Busbetriebe gefragt werden, ob sie eine viertägige Umleitung akzeptieren.

Anfang kommenden Jahres werden sich alle Beteiligten zu einer Manöverkritik treffen. Die Vergrößerung des Weihnachtsmarkts wird dann unter anderem ein Thema sein.

(NGZ/rl)