Kaarst: Vereinsheimbau weiter diskutiert

Kaarst : Vereinsheimbau weiter diskutiert

Reiner Milde (CDU) wollte das Signal für den – was den Zeitpunkt betrifft – umstrittenen Bau des Sportlerheims der Sportfreunde Vorst auf Grün stellen. Im Bau- und Umweltausschuss beantragte er jetzt, dass die Vorbereitungen zur Erteilung der Baugenehmigung getroffen werden sollen – vorbehaltlich der Mittelbereitstellung im Haushalt 2013, versteht sich. Der Stadtrat entscheidet am kommenden Donnerstag, 21. März (18 Uhr, Bürgerhaus) über den Etat für das laufende Haushaltsjahr. Das Geld ist so knapp wie selten zuvor.

Reiner Milde (CDU) wollte das Signal für den — was den Zeitpunkt betrifft — umstrittenen Bau des Sportlerheims der Sportfreunde Vorst auf Grün stellen. Im Bau- und Umweltausschuss beantragte er jetzt, dass die Vorbereitungen zur Erteilung der Baugenehmigung getroffen werden sollen — vorbehaltlich der Mittelbereitstellung im Haushalt 2013, versteht sich. Der Stadtrat entscheidet am kommenden Donnerstag, 21. März (18 Uhr, Bürgerhaus) über den Etat für das laufende Haushaltsjahr. Das Geld ist so knapp wie selten zuvor.

Beim Bau des Vereinsheims für die Vorster Fußballer soll deshalb auch eine neue, kostensparende Option umgesetzt werden. Architekt Jakob Post hatte einen Vorschlag gemacht, den die CDU interessant findet. Dieser sieht vor, die Umkleiden in einem tiefer liegenden Erdgeschoss unterzubringen und im Obergeschoss die Clubräume zu planen. Das hätte den Vorteil, dass die barrierefreie Zugänglichkeit durch eine Rampe erreicht werden könnte, die statt 42 nur noch acht Meter lang sein müsste, was zu Kosteneinsparungen in nicht näher bezifferter Höhe führen würde.

Claudia Koeppe (Grüne) sprach sich erneut grundsätzlich gegen das Projekt aus. Ihr Hauptargument: "Es ist kein Geld dafür da." Heinz Blech (SPD) setzte sich mit seinem Vertagungsantrag durch. Das Thema "Sportlerheim Vorst" kommt somit bei der nächsten Bauausschusssitzung noch einmal auf die Tagesordnung.

(barni)