1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Trainieren für die Miss-Wahl

Kaarst : Trainieren für die Miss-Wahl

Den Titel der "Miss Kaarst Total" bei großen Stadtfest am ersten Septemberwochenende gibt's nicht geschenkt: Wer ins Finale will und dort auch noch siegen möchte, muss sich vorbereiten. Ein Blick hinter die Kulissen.

Zum Training gehört auch die Theorie. Die Finalistinnen zur Wahl der "Miss Kaarst Total" haben viele Zettel vor sich auf dem Tisch liegen. Modelagentin Sonja Barisic hat darauf die Abfolge der Choreographien notiert. Papier sei reiner Luxus, normalerweise gebe es das in diesem Geschäft nicht, sagt sie. Deshalb geht es von der Theorie auch wieder schnell in die Praxis. "Jetzt erfahre ich, ob es auch gut aussieht, was ich mir im Kopf vorgestellt habe", so Barisic.

Bereits zum vierten Mal treffen sich die zehn jungen Frauen im Classic Hotel zur Vorbereitung auf die Show beim Stadtfest. Dort werden sie sich nicht nur um den Titel der "Miss Kaarst Total" bewerben, sie präsentieren auch Mode: Alltagskleidung, Dessous und Abendgarderobe. Innerhalb von 30 Sekunden muss ein Model die Garderobe wechseln. Geübt wurde mit der Stoppuhr. "Das ist ganz schön stressig", sagt Kandidatin Natalie Panitz (21).

In der ersten Runde werden insgesamt 60 Outfits gezeigt. Nicht alles, was sie präsentieren, würden die zehn Frauen auch privat anziehen. "Es sind zum Teil sehr extravagante Sachen darunter, die ich mir eigentlich nicht kaufen würde. Aber gerade das ist das Besondere für mich bei der Show", sagt Miriam Hofmann-Unverhau (18).

Vorab gab es Instruktionen für den richtigen Lauf: Füße kreuzen, gerade Körperhaltung - Vieles kommt dabei zusammen. "Achten wir auf das eine, schludern wir das andere. Sind die Beine richtig, ist die Haltung der Arme falsch", erzählt Gabi Gruchow (32) aus der Praxis. "Auf der Straße würden keine von uns so laufen", meint Hannah Birgel (15). Aber sie wäre ein Hingucker, entgegnet ihr Barisic. Schuhe mit hohen Absätzen machen den Kandidatinnen keine Probleme. "Am Ende vom Tag schmeiße ich sie trotzdem in die Ecke", sagt Justine-Michaela Starre (15).

Die Nachmittage mit dem Training sind durchaus ermüdend. Drei weitere Treffen stehen noch an. Eine Generalprobe wird es nicht geben. Unter Druck setzt sich keine Kandidatin. "Die Vorfreude ist größer", sagt Justine-Michaela Starre. "Bei mir in der Familie und im Freundeskreis wird diskutiert, wer denn alles kommen wird", erzählt Hannah Birgel.

Möglichst viele Fans sollen die "Ladys", wie Barisic ihre Auserwählten stets nennt, bei der Misswahl unterstützen. Und so heißen alle Finalistinnen: Isabel Egen, Justine-Michaela Starre, Miriam Hofmann-Unverhau, Hannah Birgel, Celina Lederer, Gabi Gruchow, Jessica Pinther, Karina Baumgartner, Theresa Milde und Natalie Panitz.

(NGZ)