1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Theaterverein führt Molières "Tartuffe" im Tuppenhof auf

Kaarst : Theaterverein führt Molières "Tartuffe" im Tuppenhof auf

Auch in diesem Jahr wird es wieder Theater im Tuppenhof geben. "Wir haben uns entschieden, diesmal die Komödie ,Tartuffe oder Der Betrüger' des französischen Dichters Molière zu spielen", sagt Regisseur Wilhelm Schiefer.

Der 81-Jährige war zuletzt darüber verärgert, dass Tuppenhof-Geschäftsführer Jürgen Rau die Aufführungen des Ensembles im vergangenen Jahr als Beispiel für den Besucherschwund des Tuppenhofes genannt und gesagt hatte, dass durchschnittlich nur 60 Prozent der Plätze besetzt gewesen seien. "Unser Kassierer teilte mir auf Rückfrage mit, dass der Kartenverkauf an fünf Abenden über 80 Prozent war. Lediglich bei der Premiere fiel er geringer aus", so Schiefer.

Für Jürgen Rau stehen die Theateraufführungen nicht zur Disposition. "In den Vorjahren hatte das Ensemble allerdings stets eine Auslastung seiner Vorstellungen von rund 90 Prozent. Oft mussten noch Stuhlreihen ergänzt werden. Im Jahr 2015 mussten dagegen Stühle entfernt werden", erklärt er. Rau vermutet, dass es am Stück gelegen hat.

Das Büchner-Ensemble hatte 2015 Gerhart Hauptmanns Gaunerkomödie "Schluck und Jau" auf die Bühne gebracht. "Es war ein Stück in einer Sprache, die hier keiner versteht. Die Leute wollen lieber populäre Werke sehen", sagt Rau. Die Theater-AG gehöre aber zum Tuppenhof, und ihre Auftritte seien auch in diesem Jahr eingeplant. "Ich habe gerade noch mit dem Leiter Ulrich Caspers die Termine für die Vorstellungen besprochen", sagt er.

  • Corona-Pandemie im Rhein-Kreis : Aktuell 2762 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss
  • Die Stadtwerke Kaarst können aufgrund der
    Unternehmen kann keine Preisgarantie mehr geben : Stadtwerke Kaarst kündigen Verträge
  • Die 18-jährige Macy Flint startet im
    Freiwilligendienst mit „Experiment e.V.“ : 18-Jährige startet ins Abenteuer Argentinien

Die Laiendarsteller werden Molières Komödie am 5. Oktober zum ersten Mal aufführen. "Insgesamt stehen sechs Vorstellungen auf dem Programm. Die letzte wird am 15. Oktober sein", erläutert Rau. "Beim Kartenverkauf hat sich nichts geändert", sagt Wilhelm Schiefer. Zu bestellen sind sie bei Werner Paulitschke unter 02131 518507.

(dagi)