1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Sturm Friederike: Ikea in Kaarst evakuiert und geschlossen - Sperrung bis Freitag?

Dach und Fassade : Neuer Ikea in Kaarst nach schweren Sturmschäden evakuiert

Das neue Ikea-Möbelhaus in Kaarst ist nach starken Sturmschäden am Donnerstagvormittag evakuiert und geschlossen worden. Der Orkan "Friederike" hatte die Fassade in Mitleidenschaft gezogen. Am Freitag soll der Markt wieder öffnen.

Die Fakten zum Sturm auf einen Blick:

  • Mindestens drei Todesopfer und 62 Verletzte in NRW
  • Feuerwehren im Großeinsatz, viele umgestürzte Bäume
  • B ahn stellt Fernverkehr bundesweit ein
  • Stromausfälle am Niederrhein und in Leichlingen
  • Mindestens drei Tote in den Niederlanden

"Es sind Teile der Fassade weggebrochen", sagte Ikea-Sprecher Martin Schupp unserer Redaktion. Gegen 10.30 Uhr wurde das Gebäude deshalb evakuiert und das 25.000 Quadratmeter große Einrichtungshaus geschlossen. Verletzte gab es laut Ikea nicht. Die Zufahrtsstraße zu den Ikea-Parkplätzen, die Hans-Dietrich-Genscher-Straße, wurde komplett gesperrt.

Ein Augenzeuge berichtet von der Ikea-Evakuierung in Kaarst

Peter Knipp aus Grevenbroich war zum Zeitpunkt der Evakuierung vor Ort. Er berichtet: "Ein aufgeregt klingender Herr verkündete über Lautsprecher, dass wegen einer technischen Störung das Haus geräumt werden muss und betonte, dass es sich nicht um eine Übung handelt." Bereits zehn Minuten zuvor seien alle Führungskräfte über die Lautsprecher zu einer Besprechung gerufen worden.

"Nach der ersten Durchsage ertönten die Piepser der Notausgänge, die in allen Bereichen von den Angestellten geöffnet wurden. Danach lief eine automatisierte Durchsage in mehreren Sprachen vom Band und ausdrücklich alle Kunden und auch alle Angestellten mussten das Haus verlassen", sagte Knipp.

Wie es bei Ikea in Kaarst am Freitag weitergeht, haben wir hier aufgeschrieben

Während der Räumung hätten alle sehr ruhig und "eher amüsiert" reagiert. Kinder, die zum Zeitpunkt der Evakuierung in der Ikea-Kinderbetreuung waren, wurden von einer Mitarbeiterin ins Freie begleitet und ihren Eltern übergeben. "Wir gingen dann ums Gebäude, und am Haupteingang konnte man das große Loch im Dach bereits sehen", sagte Knipp.

Wie viele Menschen von der Evakuierung betroffen waren, konnte das Unternehmen am Donnerstag nicht sagen. Durchschnittlich besuchen bis zu 10.000 Kunden pro Tag das Einrichtungshaus. Das Gebäude war erst am 12. Oktober 2017 eröffnet worden. Das Unternehmen feierte den Neubau damals als sein weltweit nachhaltigstes Einrichtungshaus.

Am Abend gab Ikea bekannt, dass das Einrichtungshaus am Freitag wieder öffnen werde. Zwar würden die Reparaturen am Dach einige Zeit dauern, so dass die Schäden noch sichtbar sein werden. Aber es sei alles gesichert und somit bestehe keine Gefahr für Mitarbeiter oder Kunden, sagte Sprecherin Isolde Debus-Spangenberg. Am Nachmittag war zunächst unklar gewesen, wann der Ikea in Kaarst wieder würde öffnen können.

Zum Weiterlesen:

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ikea in Kaarst nach starken Sturmschäden evakuiert

(cbo)