1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Straßensanierung wird teuer

Kaarst : Straßensanierung wird teuer

Dem Bau- und Umweltausschuss hat Dezernent Manfred Meuter jetzt einen Bericht über die "Straßenschäden 2011" vorgelegt. Allein für Kleinreparaturen werden in diesem Jahr rund 480 000 Euro benötigt.

Manfred Meuter, Technischer Dezernent im Rathaus, ist Amerika-Fan, eigentlich. Was er sich für Kaarster Straßen allerdings überhaupt nicht wünscht, sind "Zustände wie in den Vereinigten Staaten": Kraterpisten, um die sich keiner kümmert, weil kein Geld da ist. Auch an Kaarsts insgesamt 270 Kilometer langem städtischen Straßennetz haben die vergangenen harten Winter ordentlich genagt. Stellenweise hat der Frost zentimetertiefe Löcher in den Asphalt gefressen. Dem Bau- und Umweltausschuss hat Meuter jetzt einen Bericht über die "Straßenschäden 2011" vorgelegt. Diesem zufolge wird die "Vermeidung amerikanischer Verhältnisse" in Kaarst in diesem Jahr richtig teuer.

164 700 Euro Mehrkosten

311 000 Euro hat die Stadt im vergangenen Jahr allein in "punktuelle Kleinreparaturen" im Bereich der Gehwege, Radwege und der Fahrbahnen gesteckt – 74 000 Euro mehr als im Jahr 2009. Stolperfallen, die wohl gemerkt auch aus täglicher Belastung und Abnutzung resultierten, wurden vornehmlich durch Platten- und Pflasterumlegungen aus der Welt geschafft. In diesem Jahr wird das noch häufiger geschehen müssen. Das genaue Ausmaß der Schäden, sagt die Verwaltung, ist noch nicht bekannt. Auf jeden Fall geht man aber von 164 700 Euro Mehrkosten im Vergleich zu 2010 aus. Macht unterm Strich 475 700 Euro für Kleinreparaturen im Jahr 2011.

Anderswo sind Sanierungen ganzer Straßenzüge nötig. Die Maubisstraße sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr auf Vordermann gebracht werden. Wegen der notwendigen aber offenbar schwierigen Abstimmung der städtischen Reparaturmaßnahmen mit der Erneuerung der Wasserleitung der Kreiswerke klappte das nicht. Jetzt ist die Maubisstraße so hinüber, dass sie grundlegend und schnell wiederhergestellt werden muss. Derzeit kalkuliert Manfred Meuter mit 116 000 Euro Kosten.

Haushaltsrest aus 2010

Für die Sanierung der Grünstraße (106 000 Euro), Olympiastraße (30 000 Euro), Kreuzstraße/Bruchweg zwischen Daimlerstraße und am Storkesfeld (30 000 Euro), Broicherdorfstraße von der Bussardstraße bis zum Buswendeplatz (12 000 Euro) werden 2011 294 000 Euro zusätzlich benötigt. Auch die Arbeiten an der Alten Heerstraße im Bereich der Top-Stone-Fläche sollen in diesem Jahr in Angriff genommen werden. Die finanziellen Mittel stehen als Haushaltsrest aus 2010 bereits zur Verfügung.

Für alle Straßenschäden, die 2011 in Zusammenarbeit mit den Kreiswasserwerken behoben werden sollen, sollen im aktuellen Haushalt 140 000 Euro bereitgestellt werden.

(NGZ)