1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Stadt sucht Nachmieter für Kaiser's-Filiale

Kaarst : Stadt sucht Nachmieter für Kaiser's-Filiale

Die Politik hat das Verfahren für einen Supermarktneubau am Berliner Platz eingeleitet. Die Pläne werden im Oktober öffentlich ausgestellt.

Kaiser's gibt seine Filiale am Rathausplatz auf – das steht jetzt fest. Ende Februar 2014 läuft der Mietvertrag für das 400-Quadratmeter-Verkaufsflächen-Objekt aus, eine Verlängerung, wie sie im Juli noch in Aussicht gestellt wurde, kommt nicht zustande. Für die Büttgener bedeutet das: Ab März wird eine Nahversorgungslücke in der Ortsmitte entstehen. Mit einer Eröffnung eines neuen, großen Nahversorgers am Berliner Platz kann frühestens Mitte 2015 gerechnet werden. Zwar betreibt Kaiser's derzeit noch einen zweiten Markt an der Luisenstraße, dessen Mietvertrag bis 2016 läuft, doch liegt dieser auf der anderen Seite der Bahnlinie, im Norden des Dorfs. Ob Kaiser's sich komplett aus Büttgen zurückzieht, bleibt unklar. Auch deshalb treiben Verwaltung und Politik die Planungen zum Supermarktneubau mit Hochdruck voran.

Am Donnerstag hat der Stadtentwicklungs-, Planungs- und Verkehrsausschuss in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Haupt-, Wirtschafts- und Finanzausschuss die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit beschlossen. Die Projektvorschläge der im Interessenbekundungsverfahren ausgewählten Investoren Gebrüder Winterling, K & K und Ten Brinke werden vom 7. bis zum 25. Oktober im Foyer des Büttgener Rathauses ausgestellt. Als Termin für einen Informationstag wurde der 16. Oktober, 15 bis 20 Uhr, festgelegt.

Bereits bekannt ist: Alle Investoren würden mit Rewe den gleichen Betreiber mitbringen. Winterling und Ten Brinke haben sowohl eine Ost- und eine West-Variante ihres Entwurfs eingereicht, K & K beschränkt seine Pläne für den Supermarkt im westlichen Bereich des Berliner Platzes. Vorausgesetzt waren eine Verkaufsfläche von maximal 1200 Quadratmetern sowie mindestens 60 Parkplätze. Jeder Vorschlag sieht ein Abladen im Gebäude hinter verschlossenem Tor vor. "Die Verwaltung bewertet die Entwürfe bewusst noch nicht und wird die Bürgerbeteiligung abwarten", betonte Bürgermeister Franz-Josef Moormann. Das begrüßen auch alle Fraktionen.

Die Grünen betonten, sie seien vom Rückzug von Kaiser's enttäuscht. Gleichwohl sehen man sich in der Grundforderung nach einer ergebnisoffenen Suche nach wie vor richtig aufgestellt. "Es muss eine ausgewogene Versorgung beider Ortshälften – nördlich und südlich der Bahn – gewährleistet sein", sagte Fraktionschef Christian Gaumitz. Dennoch wolle man nun zunächst einmal hören, was die Bürger zu den vorgelegten Plänen zu sagen hätten. Mögliche Kritik, so Gaumitz, müsse dann aber auch ernst genommen werden. Für Wirtschaftsförderer Dieter Güsgen steht derweil auch die Nachvermietung des Ladenlokals am Rathausplatz auf dem Plan. "Kaiser's diente bislang als Frequenzbringer für die anderen benachbarten kleinen Fachgeschäfte", sagt er. "Hier wollen wir für eine adäquate Nachfolgelösung sorgen." Angedacht sei es, in München, bei der Immobilien-Fachmesse Expo Real, eine Drogeriemarktkette für den Standort zu interessieren.

(NGZ)