So phänomenal wird „Kaarst Total 2018“

XXL-Stadtfest : So phänomenal wird „Kaarst Total“

Im Mercure-Hotel wurde jetzt das Programm zum 20-jährigen Bestehen des XXL-Stadtfestes vorgestellt. Fehlten im Vorjahr noch die großen Namen, dürfen sich die Besucher nun auf einen Auftritt von Popstar Milow freuen.

„Wir sind eine Gruppe von total enthusiastischen Menschen, die für dieses Fest brennen“: So beschrieb Sascha Hermans-Thun am Donnerstag als Sprecher den Initiativkreis „Kaarst Total“. Im Mercure-Hotel wurde jetzt das Jubiläumsprogramm „20 Jahre Kaarst total“ vorgestellt. Es lässt eigentlich nur einen einzigen Schluss zu: Am 1. und 2. September sollte man sich nichts anderes vornehmen, als dieses XXL-Stadtfest zu besuchen.

Das Programm war immer gut bis sehr gut, aber im vergangenen Jahr hatten die ganz großen Namen gefehlt. Das wird sich jetzt ändern. Die Sparkasse Neuss sponsert den Auftritt des Superstars „Milow“, der Hits wie „Howling at the Moon“ oder „You and Me“ hatte. Der Eintritt ist frei.

Im Innenhof des Maubiscenters wird es erstmals eine Familienbühne geben, gesponsert von Sascha Loquingen, dem „Erfinder“ der App „Mein Kaarst“. Stefan Hügen ist Gründungsmitglied des Initiativkreises Kaarst-Total. Er wird auch in diesem Jahr wieder seinen Beitrag zu einem attraktiven Stadtfest leisten. Auf seiner Bühne auf der Matthias-Claudius-Straße werden „Wingenfelder“ auftreten. Dahinter verbergen sich die Musiker von „Fury in the Slaughterhouse“, die Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder. Hügen geht davon aus, dass so mancher Fury-Song zu hören sein wird.

Ebenfalls von Anfang an dabei sind die Rathausarkaden. „Wir werden diesmal „Mr. Rod“ nach Kaarst holen, eine der besten Rod-Steward-Tribute-Bands“, sagte Heinz Wirnsberger. Die Senioren-Initiative Kaarst wird auf der Sparkassenbühne mit „The Gipsy Vagabond Rafel de Alcala“ präsentieren, eine heißblütige Verbindung von New-Flamenco und Latin-Pop. Es bleibt auf den Bühnen aber genug Platz für Kaarster „Eigengewächse“ wie „Ötte und seine Band“ und Mark Koll, der mit seinen Schülern das Broadway-Musical „Rock of Ages“ auf der Moll-Bühne präsentieren wird.

Es gibt aber auch 100 gute Gründe zu Kaarst Total zu kommen, wenn man mit Musik nichts am Hut hat: Das Programm ist so groß und bunt, dass es schwer fällt, den Überblick zu behalten. Am Samstag, 1. September, wird es um 16.30 Uhr wieder den Kaarst-Total-Lauf geben, wie immer organisiert von der SG Kaarst. Es ist der 16. Benefizlauf. Zum achten Mal findet der Kindertagesstättenlauf statt.

Oldtimerfreunde freuen sich auf die „Classic à la Kaarst“ am Sonntag, 2. September. Erwartet werden 70 traumhafte und zum Teil extrem seltene Fahrzeuge. Ältestes gemeldetes Modell ist ein Chevrolet von 1923. Besonders selten: Der Saab Sonett. Schützen werden sich nicht nur, aber auch auf dem Schützenfrühschoppen wohlfühlen mit dem Tambourcorps „Quirinusklänge“ und der Bundesschützenkapelle Neuss. Dass die Sicherheit nicht auf der Strecke bleibt, dafür wird der Initiativkreis natürlich wieder sorgen: „Das Sicherheitskonzept wird sich nicht wesentlich von dem des Vorjahres unterscheiden“, sagte Sascha Hermans-Thun. Es werde nur hier und da neu justiert. Und er weiß längst, dass nach „Kaarst Total“ vor „Kaarst Total“ ist: „Im Oktober beginnen die Vorbereitungen für „Kaarst Total 2019“ – damit wäre die Frage beantwortet, ob es weitergeht mit dem Spektakel, um das viele, selbst größere Kommunen die Stadt Kaarst beneiden.

Mehr von RP ONLINE