1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Senioreneinrichtung in Kaarst-Büttgen: Caritas nutzt Tagespflege als Isolierstation

Senioreneinrichtung in Büttgen : Caritas nutzt Tagespflege als Isolierstation

Der Verband sichert sich mit der Reservierung seines Neubaus für den Fall ab, dass Corona-Fälle in eigenen Einrichtungen auftreten. Die seniorengerechten Wohnungen aber hat er vermietet.

Im Mai wurde das neue Tagespflegehaus „Alte Feuerwehr“ auf dem Gelände des Caritashauses Sankt Aldegundis an der Driescher-/Benediktusstraße fertiggestellt, aber nicht offiziell eröffnet. Denn durch die Corona-Pandemie nimmt das Haus nun eine ganz andere Rolle ein.

So wurde die Tagespflege  als Isolierstation für an Corona Erkrankte vorbereitet und mit entsprechenden Betten ausgestattet: „In Absprache mit der Aufsichtsbehörde nach dem Wohnteilhabegesetz des Rhein-Kreis-Neuss hält die Caritas diese Einrichtung derzeit als zentrale Isolierstation vor, sollten sich Bewohner der Caritas-Häuser mit dem neuen Coronavirus infizieren. Aktuell gibt es hier jedoch keine Fälle“, erklärt Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher des Caritasverbandes im Rhein-Kreis.

Die offizielle Eröffnung der neuen Tagespflege ist derzeit frühstens für den Oktober 2020 geplant, bis dahin gibt es keinen „normalen“ Betrieb. Je nach Verlauf der Pandemie kann sich die Eröffnung auch weiter verzögern, so Müller-Bringmann.

Außerdem entstanden sechs Wohneinheiten, vier davon rollstuhlgerecht und zwei barrierefrei . Diese Wohnungen sind alle zum 1. Juni vermietet worden. Eine ist laut Müller-Bringmann bereits bezogen, die anderen Mieter sind dabei einzuziehen.

Seit dem Spatenstich Ende März 2019 entstand ein imposantes Gebäude unmittelbar hinter dem Caritashaus Sankt Aldegundis. Dort war bisher eine große Gartenfläche, die die Bewohner nutzen konnten. Die Tagespflege schließt eine Lücke in Büttgen, denn die anderen Einrichtungen in Kaarst – Johanniter-Stift und Vinzenzhaus – verfügen bereits darüber. Die Eröffnung war eigentlich für März 2020 geplant. Allerdings gab es zwischendurch laut Kaspar Müller-Bringmann einen Arbeitsstopp. Denn es wurden metallische Rückstände im Boden entdeckt, die den Kampfmittelräumdienst auf den Plan riefen. Diese Rückstände besaßen aber keine Sprengkraft.

Das Tagespflegehaus bietet zwölf  Plätze für Senioren und Menschen mit Demenz und kann bis zu 40 im Gesamtpool aufnehmen. Der Name „Alte Feuerwehr“ erinnert an den ehemaligen Nachbarn, der inzwischen ein Stück weiter gezogen ist. Der Kostenrahmen lag bei 1,9 Millionen Euro. Die „Alte Feuerwehr“ ergänzt das Angebot der Caritas für ältere Menschen in Büttgen: Dazu zählen der ambulante Pflege- und Mahlzeitendienst, das Demenzcafé und die Quartiersinitiative „Älterwerden in Büttgen“, unter anderem mit dem „Büttger Treff“ an der Novesiastraße.