Sebastian Magnus – der Wettermann aus Kaarst

Sebastian Magnus betreibt Wetterstation : Der Wettermann aus Kaarst

Seit 2007 zeichnet Sebastian Magnus mit einer privaten Wetterstation Daten auf.

Sebastian Magnus hat ein ungewöhnliches Hobby: das Wetter. Mit seiner privaten Wetterstation im Garten zeichnet er alles auf, was im Himmel so passiert: Er misst Temperaturen, Windstärke, Niederschlag, Luftdruck – ja sogar die Schneefallgrenze kann seine Station vom Typ Davis messen. „Ich kann genau sagen, welches Wetter wir an bestimmten Tagen haben“, erklärt der 32-jährige Familienvater. Ein paar Mal im Jahr rufen bei ihm sogar Leute an, die genau das wissen wollen, um möglicherweise Aufschluss über ein Unwetter zu bekommen. „Man kann im Archiv schon sehen, wie das Wetter beispielsweise im Juni 2011 war.“

Die höchste Temperatur, die Magnus’ Wetterstation in diesem Jahr gemessen hat, lag bei 41,1 Grad Celsius. Ob sich das Klima seit 2007 verändert hat? „Ja, schon ein bisschen. Es ist wärmer geworden“, sagt Magnus. Die Messdaten werden automatisch an eine Computer-Software übermittelt. Und das in Echtzeit. „Das Wetter fasziniert mich schon seit dem Kindesalter“, sagt Magnus. Damals habe er sich bei Gewitter immer ans Fenster gestellt, wenn alle anderen in Deckung gegangen sind. Während seines Studiums stieß der Hobby-Meteorologe dann in Foren auf andere Wetterbegeisterte – und auf seine Frau. Mit ihr fuhr Magnus sogar Wetterphänomenen hinterher – „Stormchaser“ nennt man das. „Das war schon riskant“, erinnert sich Magnus. Doch mit der Geburt seines Sohnes endete die Jagd nach besonderen Wolkenformationen oder Tornados.

Sebastian Magnus ist eines von rund 30 Mitgliedern im Wetternetzwerk ruhrwetter.de. Außerdem ist er im Verein „Skywarn“ aktiv, der deutschlandweit Unwetter beobachtet und Warnungen an die Bevölkerung heraus gibt, wenn ein Unwetter im Anflug ist. Wie das Wetter morgen oder übermorgen wird, kann er aber nicht sagen. „Vorhersagen sind schwierig, weil die Wetterstation ja nur die aktuellen Werte aufnimmt“, sagt er. Allerdings kann er aus den aktuellen Werten ableiten, wie das Wetter am nächsten Tag wahrscheinlich werden wird.

Mehr von RP ONLINE