1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Schützen in Büttgen feiern vier Tage

Kaarst : Schützen in Büttgen feiern vier Tage

Für den Schützenkönig in Büttgen, Georg III. Hämel, ist es das Wichtigste, dass die Menschen gemeinsam das große Heimatfest in Büttgen feiern.

Georg III. Hämel war im vergangenen Jahr der einzige Bewerber für das Amt des Büttgener Schützenkönigs. Der 42-jährige Grafiker, der seine Schützenkarriere 1986 als Standartenträger beim damaligen Schützenkönig Edmund Eicker begonnen hatte, hatte seine Ehefrau und Königin Bianca, von Beruf Förderschullehrerin, im Neusser Reitstall, wo ihr Pferd steht, aufgesucht, um "grünes Licht" zu bekommen.

Das war schnell erledigt, und auch ein Minister war ruckzuck gefunden: Vater Siegfried Hämel, der mit Ehefrau Paula vor sechs Jahren das Schützenkönigspaar bildete. Der Zugkamerad von Georg III. Hämel, Thomas Mielke mit Ehefrau Petra, stehen als zweites Ministerpaar zur Verfügung.

Der aktuelle Schützenkönig möchte sich nicht zu sehr in den Vordergrund stellen, ihm ist es wichtig, dass alle gemeinsam Schützenfest feiern. Der Königszug heißt "Knapp bei Kasse" – er existiert jetzt im 25. Jahr.

Die jungen Schützen werden von Fabian I. Schmitz, dem Sohn des Sitzungspräsidenten der "5 Aape", Herbert Schmitz vertreten. Als Königin an seiner Seite: seine Schwester Carina. Die beiden Jungministerpaare heißen Christian Flohr mit Julia Jecht sowie Sebastian Nickisch mit Annika Roeber.

Was in diesem Jahr neu ist: Wenn das Schützenfest am Samstag um 12 Uhr eingeböllert wird, wird erstmals ein 30-Liter-Fass angestochen. Die Zahl der aktiven Schützen liegt bei 761 und ist im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert.

Übrigens: Während es im Vorjahr schwierig war, einen Schützenkönig zu finden, wird gemunkelt, dass sich jetzt bereits zwei ernsthafte Bewerber eingetragen haben.

Für die Dauer des Schützenfestes werden in Büttgen zahlreiche neue Haltverbotszonen eingerichtet. Der Festplatz an der Birkhofstraße wird an der Einmündung Korschenbroicher Straße und Pampusstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt.

(barni)