1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Schlechtes Prädikat für Nordkanal

Kaarst : Schlechtes Prädikat für Nordkanal

Im Bau- und Umweltausschuss wurde Gutachten vom Fachmann vorgestellt.

Uwe Koenzen aus Hilden ist Fachmann für die Umsetzung der geltenden Wasserrahmenrichtlinien. Aus diesem Grund war er mit einem Gutachten über die ökologische Entwicklung des Nordkanals beauftragt worden - einem Gutachten, das viele Menschen, die in der Nähe des Nordkanals wohnen und Probleme mit einem zu hohen Grundwasserstand haben, sehnsüchtig erwartet haben.

Der Gutachter stellte jetzt im Bau- und Umweltausschuss klar: "Das Thema des Gutachtens für das Landesumweltministeriums lautete nicht ,Wie senke ich den Grundwasserstand?'". Es beinhalte auch keine Detailplanung für die Verbesserung der Gewässerqualität. Der zentrale Begriff in diesem Zusammenhang sei "gutes ökologisches Potenzial". Daraus werde die Frage abgeleitet, ob Verbesserungsmaßnahmen erforderlich seien. "Die Umsetzung obliegt den Maßnahmeträgern, also den Kommunen oder dem Nordkanalverband."

Das Prädikat "gutes ökologisches Potenzial" werde derzeit nicht erreicht. In weiten Teilen fließe das Wasser im Nordkanal kaum. "Im Wesentlichen sind die Sohlschwellen auf Neusser Gebiet dafür verantwortlich", erklärte der Experte. Dort wirke der Nordkanal wie ein großer Teich, die Faulgase röchen übel und schadeten auch der Fauna. Die Sohllage zu vertiefen, würde am Grundwasserstand nichts ändern. Durch die empfohlenen Maßnahme werde der Grundwasserspiegel aber eher sinken als steigen, wenn auch nur im Millimeter- oder Zentimeterbereich. In Kaarst müsse nicht viel am Nordkanal getan werden.

  • Die Wasserqualität des Nordkanals hat sich
    Gewässer in Kaarst : Streit um Schlamm im Nordkanal
  • Barbara Ruscher trat auf dem Tuppenhof
    Kabarett im Tuppenhof : Ruscher macht den Zeitgeist zum Ziel ihres Spotts
  • Hans Schlangen ist seit 70 Jahren
    70 Jahre Schütze in Kaarst : Schlangens Schützenkarriere begann bei den Edelknaben

In der nächsten Sitzung des Nordkanalverbandes soll das Thema auf die Tagesordnung. Der Bau- und Umweltausschuss wird über die Maßnahmen lediglich auf dem Laufenden gehalten. Es besteht die Möglichkeit, für Maßnahmen bis zu 80 Prozent der Kosten vom Land gefördert zu bekommen. Jetzt muss entschieden werden, was unternommen werden soll, um die Ökologie im Nordkanal zu verbessern. Dann gilt es, Kosten zu ermitteln und Förderanträge zu stellen.

(barni)