Kaarst: Richtfest für die neue Dreifachsporthalle

Kaarst : Richtfest für die neue Dreifachsporthalle

Er weiß nicht genau, wie viele Hallen in dieser Art er schon geplant hat: Thomas Belha schätzt die Zahl auf 22. Der Architekt vom Büro Belha, Buckebrede & Pohl aus Münster zeigte sich gestern Nachmittag zufrieden: "Wir haben hier keine bösen Überraschungen erlebt." So verlief denn auch das Richtfest der neuen Dreifach-Sporthalle, die im Februar 2012 fertiggestellt sein soll, sehr harmonisch.

Er weiß nicht genau, wie viele Hallen in dieser Art er schon geplant hat: Thomas Belha schätzt die Zahl auf 22. Der Architekt vom Büro Belha, Buckebrede & Pohl aus Münster zeigte sich gestern Nachmittag zufrieden: "Wir haben hier keine bösen Überraschungen erlebt." So verlief denn auch das Richtfest der neuen Dreifach-Sporthalle, die im Februar 2012 fertiggestellt sein soll, sehr harmonisch.

"Wir sind bis jetzt im Terminplan", erklärte Heinz-Gerd Klein vom städtischen Hochbauamt. Allerdings war der bebaute Raum im Laufe der Planungen von 21 000 Kubikmetern auf 19 400 Kubikmeter reduziert worden. Das Foyer wird jetzt nicht so groß wie ursprünglich geplant und auch die Geräteräume im Kellergeschoss schrumpften. Vor Politikern der im Rat vertretenen Fraktionen und Vertretern der Sportvereine reimte Guido Fettweiß von der Klever Baufirma Tönnissen wie folgt: "Die Maurer und die Zimmerleut', die haben keine Müh' gescheut."

Das brauchten die Zimmerleute auch nicht, denn es gibt keinen Dachstuhl aus Holz. Was allenfalls an dem 49 Zentimeter dicken Mauerwerk mit integrierter Schicht aus Mineralwolle ablesbar ist: Die Dreifachhalle wird Passivhaus-Standard haben. Um dies zu erreichen, wurde eine 20 Zentimeter dicke Wärmedämmung unter der Bodenplatte aufgetragen, die Glasdämmung wird besonders hochwertig sein.

Wolfgang Herwartz, Fachplaner für die technische Gebäudeausrüstung, wird für ausgefeilte Technik sorgen: So sind statt Lichtschaltern Bewegungsmelder ebenso vorgesehen wie eine intelligente Lüftungsanlage. Bürgermeister Franz-Josef Moormann schwärmte: "Alles sieht danach aus, dass es supergut fertig wird." Und Heinz Dieter Vogt kann als Sportdezernent und Kämmerer zufrieden sein: "Die Halle wird rund 4,4 Millionen Euro kosten, 2,179 Euro kommen aus Mitteln des Konjunkturpakets II."

Auch wenn bis zum 31. Dezember nicht alle Gewerke abgerechnet sein werden, Auswirkungen auf die Auszahlung der Zuschüsse habe das nicht. Gegenüber der NGZ hob Vogt hervor, dass am Nutzungskonzept alle Vereine beteiligt gewesen seien, die die Halle nutzen werden. Demzufolge wurden Materialien ausgewählt, die auch dem Skaterhockey-Sport der Crash-Eagles standhalten.

Info Die neue Sporthalle an der Pestalozzistraße soll nicht wie ihre Vorgängerin einfach "Dreifachturnhalle" heißen. Die Verwaltung ruft die Kaarster Bürger deshalb dazu auf, sich Namen auszudenken. Vorschläge können nach wie vor bei der Verwaltung eingereicht werden — per E-Mail an Dreifachsporthalle@kaarst.de

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE