1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Rat lehnt "Probe-Bau" für den Supermarkt ab

Kaarst : Rat lehnt "Probe-Bau" für den Supermarkt ab

Die Bürgerinitiative "WIR in Büttgen" hat beantragt, einen Entwurf im Maßstab eins zu eins mit Gerüsten, Seilen und Folien darzustellen.

1200 Quadratmeter Verkaufsfläche, ein fünf bis sieben Meter hohe Wand, Raum für 60 bis 70 Parkplätze — wie groß ist das eigentlich? Sich den geplanten Supermarktneubau auf dem Berliner Platz in seinem gesamten Ausmaßen räumlich vor Augen zu führen, fällt schwer. Dafür fehlt vielen die Vorstellungskraft. Das glauben jedenfalls die Mitglieder von "WIR in Büttgen". Im Zusammenhang mit der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit hat die Bürgerinitiative deshalb im Stadtrat beantragt, beispielhaft den "Variante West"-Entwurf der Architekten Wienstroer und des Investors Gebrüder Winterling im Maßstab eins zu eins mit Gerüsten, Seilen und Folien vom 16. bis zum 25. Oktober auf dem Berliner Platz darzustellen. Verwaltung und Politik haben den Vorschlag abgelehnt.

Foto: Winterling/ Lber (2)

"Zum einen", sagt Bürgermeister Franz-Josef Moormann, "befindet sich das Interessenbekundungs- und Bauleitplanverfahren derzeit noch in einer sehr frühen Phase." Auf der Grundlage der vorliegenden Entwürfe müsse zunächst — nach Diskussion mit der Öffentlichkeit und anschließender Beratung in den städtischen Gremien — eine Grundsatzentscheidung über den konkreten Standort und die architektonische Gestaltung des Gebäudes sowie des öffentlichen Raums getroffen werden. Dazu seien die vorgelegten Konzepte ausreichend. Allen Investoren und deren Planungsbüros hätten anschauliche Perspektiven präsentiert, die eine Beurteilung der städtebaulichen Integration, Baumassen und Höhenentwicklung ermöglichten. Auch sei eine räumliche Darstellung mit Baugerüsten und Seilen bis zum 16. Oktober nicht zu realisieren.

Foto: Winterling/ Lber (2)

Zur Erklärung: Weil das Einzelhandelsunternehmen "Kaiser's" seine Filiale am Rathausplatz Ende Februar 2014 schließt, treiben Verwaltung und Politik die Planungen für einen Supermarktneubau in der Büttgener Ortsmitte mit Hochdruck voran. Die Stadt stellt den Bürgern derzeit die Ergebnisse der zweiten Stufe des Interessenbekundungsverfahrens vor. Drei Investoren haben insgesamt fünf Entwürfe eingereicht. Drei sehen den Supermarkt auf der Westseite des Berliner Platzes (zur Bachstraße) und zwei Entwürfe auf der Ostseite (zur Glehner Straße) vor.

Für die Bürgerinitiative ist die Sache klar: "Die Bürger werden zur Frage des idealen Standortes und der Größe des Marktes nicht mehr beteiligt", heißt es auf einem Flyer, den "WIR in Büttgen" in den vergangenen Tagen an alle Haushalte verteilt hat und der auf eine Infoveranstaltung der Stadt am kommenden Mittwoch hinweisen soll. "Politik und Verwaltung haben sich auf den Bau eines Supermarktes auf dem Berliner Platz festgelegt", glaubt auch Initiativsprecher Bernhard Rieksmeier. "Wir sind zum einen der Meinung, das ein Supermarkt für alle Büttgener an der Birkhofstraße sinnvoller wäre. Zum anderen ist es uns aber auch wichtig, dass sich diejenigen, die den Standort Berliner Platz befürworten, mit den verschiedenen Entwürfen auseinandersetzen. Deshalb ist es entscheidend, dass sich möglichst viele Büttgener gut informieren."

(NGZ)