1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Politiker inspizieren marode Schultoiletten

Kaarst : Politiker inspizieren marode Schultoiletten

Die schulpolitischen Sprecher der Fraktionen im Stadtrat und das Gesundheitsamt haben sich ein Bild der sanitären Anlagen gemacht.

Die Schultoiletten scheinen in Kaarst fast überall ihr Verfallsdatum gleichzeitig erreicht zu haben. Die Stadt saniert bereits vielerorts, seit dem vergangenen Jahr unter anderem am Albert-Einstein-Gymnasium und an den beiden Realschulen in Kaarst und Büttgen. Ein Sanierungsstau bildet sich dagegen bei den Grundschulen. Zuletzt beklagten sich Eltern über einen höchst unangenehmen Geruch in den Toiletten der Grundschule Stakerseite. Vermutet wurde damals, dass nicht die mangelnde Hygiene das Problem ist, sondern dass die Ursache im Kanal liegt.

Das Gesundheitsamt kontrollierte zwischenzeitlich die sanitären Anlagen an der Grundschule Stakerseite — und bezeichnete den Zustand unter gesundheitlichen Aspekten als "unbedenklich", heißt es aus dem Kaarster Rathaus. In der zurückliegenden Woche machten sich die schulpolitischen Sprecher der Fraktionen im Stadtrat ihr eigenes Bild vom Status quo der Schultoiletten.

Diese Parteivertreter bilden gemeinsam einen nichtöffentlichen Arbeitskreis, der den Sitzungen des Schulausschusses zuarbeitet. Neben der Stakerseite besuchten sie die katholische Grundschule Kaarst, die Matthias-Claudius-Schule an der Grünstraße und die Astrid-Lindgren-Schule in Holzbüttgen.

Die Besichtigung war bereits länger geplant, doch nun wurde noch einmal besonders auf die Geruchsbelästigung geachtet. "Die Erkenntnisse werden nun mit in die Haushaltsberatungen für das kommende Jahr genommen", sagt Fachbereichsleiterin Anke John. Akuter Handlungsbedarf sei allerdings nicht gesehen worden. Mit Blick auf die knappe Finanzlage der Stadt steht jede aufschiebbare Maßnahme zur Disposition.

Die Agenda 2012 sah bereits die Sanierungen der Schultoiletten an der katholischen Grundschule, der Matthias-Claudius-Schule sowie der Grundschule Vorst vor. Sie wurden zurückgestellt, allerdings nicht aus finanziellen Gründen, sondern weil andere Projekte eine höhere Priorität gehabt hätten, so die Verwaltung. Für 2013 ist nach heutigem Stand die Sanierung der Toiletten an der Astrid-Lindgren-Schule vorgesehen.

Die Grundschule Stakerseite dagegen wird weder in diesem noch im kommenden Jahr aufgeführt. Hintergrund ist aller Wahrscheinlichkeit nach die vage Standortfrage der Grundschule in der Stadtmitte. Wird sie saniert? Wird sie neu gebaut? Zieht sie um, etwa ins VHS-Haus?

Lange Zeit beschäftigte sich die Öffentlichkeit intensiv mit der Diskussion um die Zukunft der Grundschule, die einst nur als Provisorium in Containerbauweise errichtet wurde. Nach erfolgreichem Bürgerbegehren und der Entscheidung des Stadtrats zugunsten des Standorts in der Stadtmitte im September vergangenen Jahres ist sie abgeebbt, beziehungsweise wird allem Anschein derzeit überhaupt nicht geführt.

(stef)