Ostermarkt in Kaarst: Veranstalter peilen Besucherrekord an

70 Aussteller in Kaarst : Ostermarkt: Veranstalter peilen Besucherrekord an

Am kommenden Sonntag wird es in der Stadtmitte wieder voll. Rund 70 Prozent der Aussteller sind Kunsthandwerker.

Im vergangenen Jahr war der Kaarster Ostermarkt „rappelvoll“, wie Dieter Güsgen vom Kaarster Stadtmarketing auf der Pressekonferenz vor der elften Auflage am kommenden Sonntag erzählt. In diesem Jahr hoffen die Veranstalter darauf, dass noch mehr Leute in die Stadtmitte kommen. Denn der Ostermarkt in Kaarst hat viel zu bieten: Bislang haben die Organisatoren der Eventagentur „Eingedeckt“ 70 Stände vergeben, weitere fünf bis zehn sollen hinzukommen. „Dann sind wir voll“, sagt Geschäftsführer Patrick Einhirn.

An rund 70 Prozent der Stände werden Kunsthandwerker ihre Arbeit präsentieren. So wird ein Schleifer, der auch auf dem Kaarster Wochenmarkt einen Stand hat, stumpfe Messer und Gartengeräte wieder auf Vordermann bringen. Die Besucher können außerdem altes Silber mitbringen, aus denen ein Handwerker Schmuckstücke herstellt. Und natürlich gibt es auch wieder Essen und Getränke von Kaarster Gastronomen.

„Die Anzahl der Kunsthandwerksstände in diesem Jahr ist enorm. Normalerweise sieht man diese nur auf irgendwelchen Schlössern. Dass die alle zu uns nach Kaarst kommen, spricht für sich“, sagt Yvonne Einhirn von der Agentur Eingedeckt.

Michael Schreinermacher, Vorsitzender der Interessen- und Standortgemeinschaft Kaarst-Mitte (ISG), glaubt, dass die Innenstadt wieder aus allen Nähten platzen wird– sofern das Wetter mitspielt. „Die Leute freuen sich darauf, endlich wieder an die Luft zu kommen. Der Ostermarkt ist eine gute Sache für die Einzelhändler in Kaarst“, sagt der Gastronom. Der Ostermarkt hat von 11 bis 18 Uhr geöffnet, die Geschäfte in den Rathausarkaden und im Maubiscenter von 13 bis 18 Uhr. In den Arkaden werden Blumen an die Besucher verteilt.

Nicht fehlen darf beim Ostermarkt Kaarsten, der Osterhase. Der ist bei den Kindern sehr beliebt. „Kaarsten ist seit Beginn des Marktes 2011 dabei und ist mittlerweile ein Statussymbol für den Markt“, sagt Dieter Güsgen. Neben dem Osterhasen bauen die Stadtwerke Kaarst auf der Wiese zwischen dem Maubiscenter und dem Marktplatz wieder ein Kinderparadies mit vielen Aktionen zum Mitmachen auf. So wird es unter anderem eine Hüpfburg geben.

Für die Gäste stehen in der Umgebung der Stadtmitte rund 700 kostenlose Parkplätze zur Verfügung. „In Kaarst stehen noch keine Parkuhren, darauf sind wir stolz“, sagt Güsgen. Parallel zum Ostermarkt steigt in der Rathausgalerie der Immobilientag. „Damit werden wir hoffentlich Synergien erzeugen können“, sagt Patrick Einhirn. Im Hinblick auf die Kaarster Einzelhändler sind Dieter Güsgen und Heinz Wirnsberger, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Rathausarkaden, derzeit sehr zufrieden. „Die Nachfrage ist größer als das Angebot, derzeit gibt es keinen Leerstand in der Stadtmitte“, sagt Dieter Güsgen.

Nach dem Ostermarkt stehen noch weitere Highlights aus Sicht der ISG sowie der Werbegemeinschaft Rathausarkaden auf dem Programm: Der Maimarkt, der in diesem Jahr am Muttertag stattfindet, der Kaarster Nachtbummel am letzten Donnerstag vor den Sommerferien sowie der Weihnachtsmarkt „Sternstunden“. Und zwischendurch natürlich das Stadtfest „Kaarst Total“.

Mehr von RP ONLINE