Kaarst: Odyssee zum Schwimmkursus

Kaarst : Odyssee zum Schwimmkursus

In Kaarst ist es schwierig, nichtschwimmende Kinder in Anfängerkursen unterzubringen. Die Stadt verweist auf die Vereine, doch deren Kapazitäten sind begrenzt. Einige Kaarster weichen schon nach Neuss aus.

Camilla Altvater wollte, dass ihre Kinder Philipp (7) und Theresa (5) sicher schwimmen lernen. Dass sich dieses Anliegen zu einer Geduldsprobe entwickeln würde, hatte die Kaarsterin allerdings nicht gedacht. "Wir haben eine zweijährige Odyssee durch die Schwimmbäder der Region hinter uns, bis wir endlich einen Schwimmverein ohne Warteliste gefunden haben", berichtet Altvater im Gespräch mit unserer Zeitung. Philipp und Theresa werden nun im Neusser Nordbad unterrichtet.

Wie ihr ergehe es vielen anderen Kaarstern, sagt Altvater: "Ich kenne die Namen von mindestens 20 Kaarster Familien, die auch Plätze in Schwimmkursen für ihre Kinder suchen. Fünf davon habe ich schon die Daten des Neusser Schwimmvereins gegeben." Bei der Stadt Kaarst ist das Problem bekannt.

Die Möglichkeiten seien einfach begrenzt, erklärt Walter Vahle vom Fachbereich Schule, Sport, Soziales. Die Schwimmmeister seien mit der Aufsicht in den Bädern gebunden, die Kapazitäten im Hallenbad Büttgen und in der Kleinschwimmhalle Alte Heerstraße durch Schulschwimmen und Trainingszeiten der Vereine (VfS Büttgen, SG Kaarst DLRG etc.) erschöpft. Die Stadt verweist auf die Vereine, doch auch die können nur einer begrenzten Zahl von Kindern Schwimmunterricht anbieten. "Wir bieten vom Baby- bis zum Leistungsschwimmen alles an", sagt Vorsitzende Uschi Baum vom VfS Büttgen zwar.

Die Plätze würden aber fast ausschließlich für Vereinsmitglieder gebraucht. "Von draußen können wir fast gar kein Kind nehmen", erklärt Baum. Zumal dafür die Zahl der Übungsleiter im Verein, die u.a. mindestens den Rettungsschein in Silber und einen Erste-Hilfe-Schein vorweisen müssen, nicht ausreichen würde.

Besser sieht die Situation hinter der Stadtgrenze in Neuss aus. Die Stadtwerke etwa bieten in Nord- Süd- und Stadtbad Anfänger-Schwimmkurse für Kinder ab fünf Jahren an. Besonders im Südbad sei die Nachfrage sehr hoch. Deshalb müssten Interessenten unter Umständen auf eine der beiden anderen Schwimmstätten verteilt werden, sagt Bäder-Betriebsleiter Alexander Bride. Es werden auch Ferienkurse angeboten; ab August soll erstmals ein Samstagskurs im Stadtbad laufen.

Der Rhein-Kreis Neuss forciert ebenfalls die Schwimmfähigkeiten von Kindern. Zusammen mit Vereinen beteiligt er sich am Landesprogramm "NRW kann schwimmen". Das beinhalte Ferienkurse, die sich an Dritt- bis Sechstklässler richten, sagt Gisela Hug vom Kreis-Sportamt. Die Kinder von Camilla Altvater wären dafür freilich noch zu jung.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE