1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Neues Netzwerk für Ältere wird aufgebaut

Kaarst : Neues Netzwerk für Ältere wird aufgebaut

Zur ersten Info-Veranstaltung im Pfarrzentrum St. Martinus kamen rund 100 Interessierte.

Mit dem Aufbau eines neuen Netzwerks möchte die katholische Pfarreiengemeinschaft Kaarst/Büttgen Menschen ab einem Alter von 55 Jahren mit ihren Ideen und Interessen zusammenbringen. Treffend nennt es sich "Netzwerk 55 plus". Rund 100 Besucher kamen zur ersten Informationsveranstaltung ins Pfarrzentrum St. Martinus - eine Resonanz, mit der Pfarrer Peter Seul und sein Team nicht gerechnet hätten. In das Thema führte Margit Risthaus vom Netzwerk Düsseldorf-Benrath ein. "Wir sprechen hier von sozialer Vorsorge für das Leben im Alter. Im Idealfall betreibt man sie noch, während man beruflich tätig ist und Kontakte daraus hat", sagte sie.

Im weitesten Sinne solle das Netzwerk einem Menschen unbürokratische Hilfe bieten, etwa bei Erledigungen oder durch einen Krankenbesuch. Dies ist aber erst Phase vier, genannt "Andere mit anderen für mich". Zunächst solle man im Netzwerk erst einmal ankommen. "Die Sorge für sich selbst und das Aufladen des Akkus stehen zunächst im Vordergrund", so die Referentin. Die zweite Phase ("Ich mit anderen für mich") biete dann niedrigschwellige, unverbindliche Angebote zum Kontakte knüpfen wie ein Frühstückstreff oder ein Ausflug. In Phase drei entwickelt man sich schließlich sein eigenes Engagement im Team mit anderen für seine Mitbürger.

  • Dort, wo heute der Lehrerparkplatz der
    Erweiterung des Stadtparks : FWG Kaarst heizt Parkdeck-Debatte an
  • CDU-Mitglieder graben das Loch für die
    Baum vor Abholzen gerettet : CDU pflanzt Hainbuche im Kaarster Stadtpark
  • In Neuss-Norf wurde diese Hainbuche auf
    Vor Abholzung gerettet : Jüchen übernimmt kostenlos zwölf 20 Jahre alte Bäume aus Kaarst

Die erfahrene Netzwerkerin beschränkte sich auf eine kurze Einführung. "Ich möchte die Aufbruchsstimmung der Leute nutzen", sagte sie. Ihre Zuhörer teilten sich auf und zogen sich für eine Gruppenarbeit in mehrere Räume des Pfarrzentrums zurück, um Ideen und Wünsche zu formulieren. Das Resultat war vielfältig: Die Gründung eines Sonntagsclubs wurde ebenso vorgeschlagen wie eine Ü55-Party, kulturelle Veranstaltungen waren genauso ein Herzenswunsch wie gemeinsame Wander- und Radtouren. "Einige Teilnehmer waren auch schon bereit dazu, in die nächsten Phasen zu gehen und sich für anderen zu engagieren", so Hildegard Reuter vom Caritasverband im Rhein-Kreis Neuss. Reuter kümmert sich zusammen mit Diakon Martin Becker um den Aufbau des "Netzwerks 55 plus". Am 17. September (18 Uhr) sollen im Pfarrzentrum St. Martinus die ersten Projektgruppen gebildet werden. Jeder neue Interessierte ist dort willkommen.

(stef)