Kaarst: Neue Fenster für die Lukaskirche in Holzbüttgen

Kaarst : Neue Fenster für die Lukaskirche in Holzbüttgen

Die Lukaskirche mit ihre Form eines Zelts und den dreieckigen Fassaden hat es den Fensterbauern nicht leicht gemacht. "Die Vorarbeiten waren sehr aufwendig, denn wegen der geometrischen Struktur musste ganz genau vermessen werden", sagt Pfarrerin Maike Neumann.

Die Scheiben und ihre Rahmen sind als Rauten angelegt. Für die Bauarbeiten blieb die Kirche fünf Wochen lang geschlossen.

Rechtzeitig zu Ostern konnte dort dann wieder Gottesdienst gefeiert werden. "Die Besucher waren zufrieden und alle bestätigten, dass es heller geworden ist", sagt Neumann. Trotz der Struktur im Scheibenglas ließe sich nun der blaue Himmel deutlicher erahnen - ganz im Sinne des "nach oben geöffneten" Konzepts des Kirchenarchitekten damals.

Das Gotteshaus am Holzbüttgener Lindenplatz wurde direkt nach Gründung der evangelischen Kirchengemeinde Kaarst-Büttgen gebaut und 1966 eingeweiht. Viele Fenster stammen noch aus der Zeit des Neubaus und somit war die Rundumerneuerung schließlich nötig geworden. Zuletzt waren drei Scheiben gesprungen, doch das verwendete Glas ist inzwischen nicht mehr erhältlich, so dass sich die Kirchengemeinde nun für die Komplettsanierung entschied.

Ausgetauscht wurden bei dieser Gelegenheit auch die Rahmen aus Metall und Holz. Für die neuen Fenster und die Motorisierung zum Öffnen investierte die evangelische Kirchengemeinde Kaarst insgesamt 96 000 Euro. Durch die erzielte bessere Isolierung sollen in der kalten Jahreszeit entsprechend Heizkosten eingespart werden können.

Auf der Agenda für die nähere Zukunft stehen nun noch neue Fenster für das Foyer der Lukaskirche. Auch für die Auferstehungskirche in Kaarst plant die Gemeinde eine Fenstersanierung. Das Gotteshaus an der Grünstraße bekommt aber zunächst einmal einen neuen Anstrich und wird dafür im Juni drei Wochen lang geschlossen.

(stef)
Mehr von RP ONLINE