Mutmaßlicher Steuerschwindel: Kaarster wegen Betrugs vor Gericht

Mutmaßlicher Steuerschwindel : Vier Millionen - Kaarster wegen Betrugs vor Gericht

Einen internationalen Steuerschwindel mit einem Schaden von rund vier Millionen Euro soll ein Kaufmann (44) aus Kaarst angerichtet haben. Für die Klärung dieser komplexen Vorwürfe will sich das Landgericht jetzt viel Zeit nehmen.

So lautet die Anklage gegen den Ex-Geschäftsführer einer Vertriebs-Firma, über die seit Freitag das Landgericht Düsseldorf verhandelt.

Demnach habe der Angeklagte von 2011 bis 2013 mit Komplizen immer neue Strohmänner in Griechenland angeworben, um mit deren Hilfe ein „groß angelegtes Steuerbetrugssystem aufzubauen“ – und das Finanzamt Neuss dadurch in drei Jahren um rund 4,14 Millionen Euro zu prellen.

Für die Klärung dieser komplexen Vorwürfe will sich das Landgericht jetzt viel Zeit nehmen. Vorerst sind weitere 18 Verhandlungstage bis Mitte September reserviert.

(wuk)
Mehr von RP ONLINE