1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Stadt Kaarst: Kabarett- und Kleinkunst-Programm: Missfits und neue Comedy-Sterne

Stadt Kaarst: Kabarett- und Kleinkunst-Programm : Missfits und neue Comedy-Sterne

Von Rudolf Barnholt

Von Rudolf Barnholt

Die Freunde des Kaarster Kleinkunst- und Kabarett-Angebotes können sich auf eine ereignisreiche Saison freuen: Ursula Spors und ihr Team vom Bereich "Kultur" der Stadt Kaarst haben für 2001 ein buntes Programm zusammengestellt. Über die Karten-Hotline 02131/987-418 können noch rechtzeitig vor Weihnachten Abonnements reserviert werden. Die drei Well-Brüder Michael, Christoph und Hans ziehen als "Biermösl Blosn" (Blosn=bayr. junge Clique) mit ihren eigens zu traditionellen Liedern verfassten, kabarettreifen kritischen Texten gegen Heuchelei und Pöstchen-Schieberei vom Leder. Im Mai nächsten Jahres sorgen sie bei einem Gastspiel im Albert-Einstein-Forum für Stimmung.

Tolle Frauen, die gar keine sind, Nachwuchskünstler, große Namen, Comedy-Stars und jede Menge Musik - das neue Programm lässt keine Wünsche offen. Und weil nicht jedem Alles gefällt, gibt es wieder Tauschveranstaltungen. Die zwei großen Abos mit je sieben Veranstaltungen kosten 140 Mark, jedes der vier Schnupper-Abonnements ist für 99 Mark zu haben. Hinzu kommt eine Reihe von interessanten Einzelveranstaltungen. Wer die beiden Programme aufschlägt, dem fallen zunächst einmal alte Bekannte wie Konrad Beikircher mit seinem brandneuen Programm "Ja sicher" oder die Missfits", die "Mit Sicherheit" nach Kaarst kommen werden, auf.

Die Kohlenpott-Kultfigur Herbert Knebel kommt auch wieder, und zwar mitsamt seinem "Affentheater". Anka Zink hatte vor einigen Wochen einen kurzen Auftritt im Rahmen von "En Büttche Buntes", präsentiert von Manes Meckenstock. Im kommenden Jahr präsentiert Anka Zink ihr "ZINK positiv". Manes Meckenstock stellt mit Frank Goosen, Coco Camelle und Christoph Brüske drei junge Talente vor, die schon erste Erfolge zu verzeichnen haben. Zu einem späteren Termin wird Meckenstock "Habbe und Meik", "Irmgard Knef", "Die Handwerker" und die A-Cappella-Gruppe "Basta" mit nach Kaarst bringen.

Zu den Vertretern der jungen Kabarett- und Comedy-Szene zählt auch David Leukert. Im Programm verspricht er, den Zuschauern das Zwerchfell über die Ohren zu ziehen - der junge Mann weiß offenbar, wo's langgeht. Erst recht keine "blutigen Anfänger" sind Martin Buchholz - er berichtet über "Männer und andere Geschlechtskrankheiten" - sowie "Kleine und Linzenich" mit "Mann oh Mann". Erste Preise hat der junge Matthias Brodowy bereits eingeheimst - der Schnellsprecher gilt als neuer Stern am Kabarett-Himmel. Horst Schroth bringt jetzt mit "Null Fehler" das "ultimative Lehrer- und Schülerprogramm" mit ins Albert-Einstein-Forum.

Alles andere als Kuschel-Kabarett kommt aus den neuen Bundesländern: Bei der "Distel" heißt es "Hundertmal probiert". Ebenfalls bekannt bissig: Das "3Gestirn" aus Köln mit "Contra!" - "Femme Fatale" bringt eine neue Travestie-Show. Als glänzender Zeitgeist-Analytiker tritt Dieter Nuhr mit "Nu(h)r nach vorn" auf. Fabien Kachev aus Frankreich, der Schweizer Romano Carrara und der Deutsch-Türke Bülent Ceylan treten in der "United Slapstick Show" auf.

Jess Jochimsen kommt mit etwas Neuem: politisch-literarische Comedy. Man darf gespannt sein, was sich dahinter verbirgt. Mit ihrem "Konzert für alle Sinne, nicht zuletzt den Unsinn" empfehlen sich "Die MundHarmoniker", "queen bee" bekommen drei Wochen nach ihrem Auftritt in Kaarst den Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte "Chanson / Lied / Musik" verliehen, zu einem Konzert aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Kölner Band "Brings". Das sind längst nicht alle "Highlights", die die neue Kabarett- und Kleinkunst-Saison in Kaarst zu bieten hat.