Löschzug Büttgen hält erste Versammlung im neuen Zuhause ab

Feuerwehr-Löschzug Kaarst : Erste Versammlung in der neuen Wache in Büttgen

In Februar wird das neue Feuerwehrgerätehaus eröffnet. Die JHV fand nun aber schon dort statt.

Vor einem Jahr hatte Löschzugführer Frank Matheisen eine mutige Prognose gewagt: „Das ist unsere letzte Jahreshauptversammlung in unserer alten Feuerwache.“ Es sollte knapp werden, aber es hat geklappt: Rund einen Monat vor der offiziellen Einweihung am 16. Februar konnte der Neubau für die Versammlung genutzt werden. Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus brachte als symbolisches Geschenk Brot und Salz mit.

Der Umzug ist jedoch noch nicht erfolgt. „Einige Mängel müssen noch beseitigt werden – Kleinkram, nichts Gravierendes“, sagte Matheisen. Stadtbrandinspektor Andreas Kalla lobte den Neubau: „Er ist toll anzusehen und auch zukunftssicher.“ Begeisterten Applaus erntete er für die Feststellung „für mich sind alle Feuerwehrleute Helden“. Er nahm damit Bezug auf Kritik an der Gedenktafel für zwei  Feuerwehrkameraden, die im Ersten Weltkrieg ihr Leben in Frankreich hatten lassen müssen und die auf der Tafel als Helden bezeichnet werden. Der kräftige Applaus machte deutlich, dass sich die Feuerwehrleute nicht in die Ecke der Kriegsverherrlicher drängen lassen wollen.

Die Zahl der aktiven Feuerwehrleute ist binnen zwölf Monaten von 63 auf 60 zurückgegangen. Kalla mahnte an, dass für Feuerwehrleute preiswerter Wohnraum bereitgestellt werden müsse. Es müsse auch noch mehr Vergünstigungen geben, um weiterer Fluktuation vorzubeugen. Und warum zum Beispiel solle nur der Feuerwehrmann, nicht aber auch der Sohn, der so oft auf seinen Vater verzichten muss, kostenlos ins Schwimmbad dürfen? Anneli Palmen (SPD) sollte später einen Antrag ankündigen mit Vorschlägen, „wie wir der Feuerwehr helfen können“. Kalla möchte auch eine Diskussion darüber, wie ehrenamtliche Führungskräfte entlastet werden können, damit sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

2018 war ein sehr arbeitsreiches Jahr: Der Löschzug rückte zu 249 Einsätzen aus – das waren 67 mehr als in 2017. 103 Mal brannte es, 146 Mal wurde der Löschzug zu technischen Hilfeleistungen gerufen. Mit Vollendung des 18. Lebensjahres wechselten Robert Fittkau und Andreas Esser von der Jugendfeuerwehr in den Löschzug Büttgen. Weitere Ernennungen: Marco Werschbröcker ist Feuerwehrmannanwärter, Sven Liedtke wurde zum Feuerwehrmann ernannt, Erik Schrills, Erick Carrera und Jan Schmakov sind jetzt Oberfeuerwehrmänner, Simone Bolten wurde zur Hauptfeuerwehrfrau ernannt, Michael Junkers zum Hauptfeuerwehrmann. Timo Hannen und Christopher Patejdl sind jetzt Unterbrandmeister und Thomas Wintzen wurde zum Oberbrandmeister befördert.

Mehr von RP ONLINE