1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Lange Hecke in Kaarst: Bürger bemängeln Radwege und Bürgersteige

Bürgerbrennpunkt Lange Hecke in Kaarst : Mängel an Bürgersteigen und Radwegen

Beim Bürgerbrennpunkt an der Langen Hecke haben sich die Kaarster über zu schmale Bürgersteige beschwert. Die SPD hat sich auf die Fahne geschrieben, das Thema anzugehen und verspricht den Bürgern Verbesserungen.

Zu enge Bürgersteige, Stolperfallen auf Fahrradwegen und Autos, die anstatt in der Garage zu parken draußen abgestellt werden: Dies sind nur einige Beispiele, die beim Bürgerbrennpunkt der SPD auf der Langen Hecke angesprochen wurden. Die Lange Hecke ist eine von vielen Straßen im Kaarster Stadtgebiet, bei der sich Anwohner aller Altersklassen vermehrt über die Zustände der Bürgersteige und Radwege beschweren. Durch Wurzeln angehobene Fahrradwege stellen eine Gefahr für Radfahrer dar, die dadurch auf die Straße ausweichen müssen.  Auf dieser fahren die Autos aber gerne mal schneller als die erlaubten 50 km/h. Auf der Höhe Sonnenstraße steht ein Verkehrsschild mitten auf dem Radweg, auch hier muss ausgewichen werden. Eltern, die mit ihren Kindern entweder im Kinderwagen oder auf dem Fahrrad unterwegs sind, oder auch Senioren mit Rollator wird das Passieren bestimmter Gehwege erschwert, wenn nicht sogar unmöglich gemacht. Diese sind entweder so schmal, dass gerade eine Person darauf gehen kann oder noch mit einem Schild oder einem Laternenmast bestückt.

  • Kaarst : SPD lädt an der Post in Kaarst zum "Bürgerbrennpunkt"
  • Unterführung in Kaarst-Büttgen : Künstler hat Ass im Ärmel gegen Schmierereien
  • Beim Harry-Potter-Workshop türmt sich Stroh auf
    Ferien-Aktion in Kaarst : Auf den Spuren von Harry Potter

Für Frau Liebetanz war der Weg zum Briefkasten der Post lange Zeit beschwerlich, da vor dem Haus Lange Hecke 77 nur ein schmaler, unbefestigter Weg ist und die Straße von Autos zugeparkt war. Ein Durchkommen mit ihrem Rollator war nicht möglich, und so musste sie die Straßenseite wechseln, um weiter auf einem Bürgersteig gehen zu können. Ein Stück weiter musste sie wieder auf die andere Straßenseite zurück wechseln, um an den Briefkasten zu gelangen. Seit einigen Monaten ist zumindest dieses Problem behoben. Die Straße wurde an besagter Stelle schmaler gemacht, um Platz für einen Fußgängerweg zu schaffen. In den Augen der Anwohner ein Erfolg und eine Verbesserung, für die sie allerdings lange Zeit kämpfen mussten.

Eine der ersten Beschwerden galt den Autos, die vermehrt an der Straße abgestellt werden. An der Kreuzung Oststraße/Lange Hecke stehen die Pkws teilweise zu nah an den Kurven oder sogar genau gegenüber der Einfahrt zur Oststraße, so dass ein sicheres und übersichtliches Abbiegen für andere Autofahrer eine Herausforderung ist. Überhaupt scheint die Anzahl der Autos die der genutzten Garagen zu übersteigen. Garagen werden mittlerweile anderweitig – gewerblich oder als Abstellmöglichkeit für Gartengeräte – genutzt. Die Autos stehen dann draußen und blockieren abschnittsweise die Straße. Nicht nur für den Bus, den viele Leute benutzen, ist das ein ärgerliches Hindernis. Denn der 852, der bis zum Ende der Langen Hecke fährt, muss sich durch die Hindernisse schlängeln und hat kaum Platz zu rangieren.

„Die Mängel sind den Ämtern bereits bekannt, wir haben sie weitergegeben“, sagte SPD-Vorsitzende Anneli Palmen beim Bürgerbrennpunkt auf der Langen Hecke. Die Bürger und Anwohner zeigten sich froh über die Möglichkeit, ihre Meinungen weiterzugeben und angehört zu werden.