1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Kürbisse schnitzen – so geht's

Kaarst : Kürbisse schnitzen – so geht's

Am Vorabend zu Allerheiligen feiern die Amerikaner Halloween. Auch in Deutschland werden Teile des Brauchtums aufgegriffen. Deshalb wurden im JC Holzbüttgen jetzt auch schaurige Kürbisfratzen fabriziert. Gemeinsam mit Laurenz Both hat die NGZ eine Bastelanleitung für zu Hause erstellt.

Am Montag ist Halloween. Das Fest am Vorabend zu Allerheiligen brachten die Iren im 19. Jahrhundert in die Vereinigten Staaten, und inzwischen werden Teile des Brauchtums auch in Deutschland aufgegriffen. Der Kürbis ist dabei seit jeher das Symbol für Halloween.

Der Brauch beruht auf einer irischen Sage: Der Bösewicht Jack Oldfield fing mit einer List den Teufel ein und wollte ihn nur freilassen, wenn er ihm nicht mehr in die Quere kommen würde. Nach seinem Tod kam Oldfield aufgrund seiner Taten weder in den Himmel noch in die Hölle, weil er den Teufel betrogen hatte. Der erbarmte sich und gab Oldfield eine Rübe und eine glühende Kohle, um damit durchs Dunkel wandern zu können.

Der Ursprung ist also eine Rübe. Da in den USA aber Kürbisse in großen Mengen zur Verfügung standen, höhlte man stattdessen diesen aus. Der Kürbis ist dort als Jack O'Lantern bekannt. Mit ausgeschnittenen Fratzen wird er vor das Haus gestellt, um böse Geister zu vertreiben.

Im JC Holzbüttgen wurden am Freitag Kürbisfratzen geschnitzt. Gemeinsam mit dem neunjährigen Laurenz Both hat die NGZ die einzelnen Schritte als Bastelanleitung für zu Hause festgehalten. Laurenz zu seinem Werk: "Er sieht witzig aus, aber irgendwie etwas ängstlich".

(NGZ)