Kaarst: Konverter: Meerbuscher Initiative schreibt Regionalrat

Kaarst: Konverter: Meerbuscher Initiative schreibt Regionalrat

Bei der Standortsuche für den Konverter läuft Meerbusch die Zeit weg - davon ist die "Initiative gegen den Doppelkonverter Osterath" überzeugt. "Alternative Standorte werden in diesem Verfahren dann nicht mehr geprüft. Sollte also niemand rufen: ,Wir wollen den Konverter!', wird Amprion den Standort Osterath beantragen müssen, weil der einzige besser geeignete aus Gründen der Raumordnung nicht verfügbar ist", sagt die Vorsitzende, Kirsten Danes, mit Blick auf die Kaarster Dreiecksfläche. Es liege also allein am Regionalrat, eine Abwägung vorzunehmen, so Danes. Bevor der Regionalrat am morgigen Donnerstag zu seiner Sitzung zusammenkommt, hat die Initiative an die Mitglieder geschrieben.

Sie schlägt vor, das textliche Ziel im Regionalplanentwurf um eine Ausnahme zu ergänzen. Mit einer Ausnahmeformulierung würde die Option gewahrt, im begründeten Einzelfall das Ziel für ein Netzausbauprojekt zu öffnen. "Ob diese Option dann im Rahmen der Bundesfachplanung beziehungsweise des Planfeststellungsverfahrens überhaupt zur Anwendung kommt, bleibt der Entscheidung der Genehmigungsbehörde, also der Bundesnetzagentur, vorbehalten", so Danes.

(juha)