1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst
  4. Kommunalwahl

Kaarst: Neuer Seniorenbeirat nimmt im Oktober die Arbeit auf

Kaarster haben gewählt : Neuer Seniorenbeirat nimmt im Oktober die Arbeit auf

Bei der Kommunalwahl am vergangenen Sonntag haben die wahlberechtigten Kaarster Bürger nicht nur den Landrat, Kreistag, Bürgermeister und Stadtrat gewählt, 13.955 Bürger durften auch über den neuen Seniorenbeirat bestimmen.

Und 7775 gaben auch ihre Stimme ab, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 55,5 Prozent. „Für die Wahl des Seniorenbeirats war diese Beteiligung sehr ordentlich“, sagt Manfred Schmidt. Er und drei andere Mitglieder aus dem alten Seniorenbeirat, der am Ende nur noch aus fünf Mitgliedern bestand, sind wiedergewählt worden. Nur Renate Dübbers ist ausgeschieden.

Insgesamt besteht der neue Seniorenbeirat aus neun Mitgliedern, 13 Personen standen zur Wahl. Durchgesetzt haben sich Helga Maria Olbrich (Kaarst Nord-West), Heinrich Leßmann (Kaarst Nord-Ost), Peter Pauwels (Kaarst-Mitte), Dagmar Klammer-Brauns (Kaarst-Ost), Manfred Stranz (Kaarst Mitte-Süd), Jürgen Garbang (Vorst), Manfred Schmidt (Holzbüttgen), Gerda Linden (Büttgen-Nord) und Hans-Peter Kallen (Büttgen-Süd). In vier Bezirken gab es je zwei Kandidaten, Leßmann setzte sich gegen Jürgen Schmitz durch, Klammer-Brauns gegen Wolfgang Verspohl, Stranz gegen Marita Frohberg und Garbang gegen Karl Prill. Auf einen genauen Termin der Stadtverwaltung warten die neuen Mitglieder noch, sicher ist aber, dass sie im Oktober vereidigt und ihre Arbeit dann aufnehmen werden.

Dann steht auch die Wahl eines Vorsitzenden und eines Stellvertreters an. Bislang hatte Manfred Schmidt den Vorsitz inne. Er ist optimistisch, dass die Mitglieder ihm in geheimer Wahl erneut das Vertrauen aussprechen. Schon jetzt formuliert er Ziele. „Mir schweben drei Hauptthemen vor. Ich möchte Vorschläge für bezahlbaren Wohnraum, Mobilität und Digitalisierung für Senioren in die Gremien einbringen“, sagt Schmidt, der den Kaarstern einen Dank ausspricht: „Ich möchte mich bei allen Senioren bedanken, die an die Wahlurne getreten sind und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit.“