1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Kita Büdericher Straße ab 2013 länger geöffnet

Kaarst : Kita Büdericher Straße ab 2013 länger geöffnet

Was genau Kaarster Eltern brauchen und wünschen, ist noch nicht bekannt. Eine offizielle gesamtstädtische Bedarfsabfrage nach verlängerten Öffnungszeiten in Kindertageseinrichtungen hat es bislang nicht gegeben – wegen "Unsicherheiten zwischen Bedarfserhebung und tatsächlicher Nachfrage" und der "Unplanbarkeit von Lebensmodellen", wie es heißt. Trotzdem vermuten Politik und Verwaltung, dass berufstätige Mütter und Väter angesichts flexibler Arbeitszeiten flexible Kita-Öffnungszeiten begrüßen würden. Deshalb hat der Stadtrat jetzt entschieden, dass das städtische Familienzentrum NRW Büdericher Straße ab dem Kindergartenjahr 2013/2014 versuchsweise für zunächst 20 Kinder bis 19 Uhr geöffnet bleibt, also – zwei Stunden länger als bislang üblich.

Derzeit ist es so, dass Kaarster Eltern, die auf eine Kinderbetreuung vor sieben und nach 17 Uhr angewiesen sind, die sogenannten Randzeiten durch das Hinzubuchen einer Tagesmutter überbrücken müssen. Für die Kinder bedeutet das im schlechtesten Fall, dass sie auf bis zu drei Betreuungspersonen bzw. -stellen treffen. Fraglich ist auch, wer die Wege zwischen Tagesmutter und Kita übernimmt. Mit diesem Herumreichen soll nun Schluss sein.

Ein auf Kaarst zugeschnittenes Konzept beschreibt die möglichen Betreuungszeitmodelle für die Kita Büdericher Straße. Bei der Anmeldung, die in der Regel im Spätherbst beginnt, legen die Eltern die wöchentlichen Budgetzeiten (35 oder 45 Wochenstunden) für das kommende Kindergartenjahr fest. Die jeweiligen Buchungszeitmodelle sollen aber auch zwischendrin variabel sein. Ende 2013 werden die ersten praktischen Erfahrungen ausgewertet und das Konzept, wenn nötig, angepasst.

Dafür, dass in Kaarst ein Bedarf an längeren Öffnungszeiten bestehen könnte, spricht das Erfolgsmodell "Mäusebande". Die private, von Angelika Tomm im Jahr 2008 eröffnete Kita hatte von Beginn an bis 19 Uhr geöffnet. Die Warteliste für Kinder aus der Region ist lang.

(NGZ)