1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Kinder lernen beim Tanzen neue Sprachen

Kaarst : Kinder lernen beim Tanzen neue Sprachen

Existenzgründerin Mileva Mircevska nutzt die Bewegung zu Musik zur Entwicklung von Sprachkompetenzen bei Kindern.

Der "Tanz um die Welt" ist bei den Kindern im Kursus von Mileva Mircevska besonders beliebt. Von Deutschland aus reisten sie schon nach Spanien, durch Afrika bis nach Australien. In Schweden trafen sie auf Pipi Langstrumpf, in den USA ritten sie durch den Wilden Westen. Demnächst steht Indien auf der Reiseroute. Dafür bekommen sie nun passende Kostüme geschneidert. Mileva Mircevska, von allen nur "Miki" genannt, nutzt den Tanz zur Entwicklung von Sprachkompetenzen.

Dabei geht es nicht generell um Kinder mit Förderbedarf, es geht um den Spaß an Sprachen an sich – an Deutsch, Englisch, Spanisch oder Russisch. Im Sprachkarussell wird tanzend, singend und spielerisch in verschiedene Sprachen hineingeschnuppert, im Tanzkarussell lernen die Kinder Musik und Tänze aus fremden Ländern kennen. Stolz ist die Kaarsterin, wenn die Kinder ihr eine Eins in Englisch auf dem Zeugnis zeigen.

Sprachen waren schon immer die Stärke von Mileva Mircevska. Neben Deutsch beherrscht die gebürtige Mazedonierin drei slawische Sprachen sowie Englisch, Spanisch und Russisch. Die Geschäftsidee kam der 41-Jährigen in ihrem Heimatland, wo sie im Rahmen eines Ehrenamtsprojekts ihres früheren Arbeitgebers Henkel mehrere Schulen renovierte. "Durch Tänze habe ich den Kindern dort einige deutsche Worte beigebracht, und wenn ich nach einem halben Jahr wiederkam, hatten sie nichts davon vergessen", erzählt sie.

Zwei Jahre recherchierte sie und glaubte schließlich, eine Marktlücke entdeckt zu haben. Sie ließ sich zur Tanzpädagogin ausbilden und startete mit "Mikis Tanzende Buchstaben" eine neue berufliche Existenz. Die Kurse richten sich an Kinder zwischen drei und zehn Jahren. Die Gruppen möchte Mileva Mircevska mit vier bis maximal acht Teilnehmern klein halten, die Kurse bietet sie dort an, wo sie gewünscht werden. "Wenn sich eine Gruppe Eltern findet, dann suche ich in der Nähe geeignete Räumlichkeiten", sagt sie. In Kaarst arbeitet "Miki" bereits mit den Familienzentren am Geranienweg und an der Büdericher Straße zusammen. Im kommenden Jahr möchte die Kaarsterin ein Diplom als Tanzpädagogin erlangen.

Den Unternehmensnamen "Mikis Tanzende Buchstaben" hat sie sich für zehn Jahre schützen lassen mit dem Ziel, irgendwann ihre Geschäftsidee als Franchise-Lizenz zu verkaufen.

(stef)