1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Karola Schnorrenberg hütet die Freibad-Kasse am See

Kaarst : Karola Schnorrenberg hütet die Freibad-Kasse am See

Die NGZ stellt Menschen vor, die viele kennen, weil sie am Kaarster See arbeiten – zum Beispiel am Eingang.

Die NGZ stellt Menschen vor, die viele kennen, weil sie am Kaarster See arbeiten — zum Beispiel am Eingang.

Am bisher besucherstärksten Tag des Jahres verbrachten mehr als 7000 Menschen ihre Freizeit am Kaarster See. Für Karola Schnorrenberg an der Kasse von "Strand 1" bedeutete dies stundenlang keine Pause. "Von 10 bis 16 Uhr war immer eine Schlange", erinnert sie sich. Allein an ihrem Eingang ließ sie an diesem Tag 3200 zahlende Gäste plus die Besitzer von Zehnerkarten aufs Gelände. Ihrer guten Laune wird dies aber wie sonst auch keinen Abbruch getan haben. "Ich liebe den Sommer. Das ist einfach mein Ding", sagt sie.

Und so arbeitet sie auch schon seit neun Jahren an der Kasse des Kaarster Sees. Erlaubt es die Zeit, kommt es auch zum kleinen Plausch mit den Stammgästen. Die sind meist schon morgens da, wenn um 10 Uhr die Tore öffnen. "Sie haben auch ihren Stammplatz auf der Wiese. Einmal haben welche sogar einen Mülleimer versetzt, weil der plötzlich an ihrem angestammten Platz stand", erzählt Schnorrenberg. Mit ihrer langjährigen Erfahrung kennt sie natürlich auch alle Tricks mancher Besucher. "Viele Erwachsene möchten gerne noch als Jugendliche billiger reinkommen. Aber als Mutter von drei Kindern kann ich das Alter gut abschätzen", sagt sie.

Auch mit der Behauptung, man habe sich die Eintrittskarte im Vorfeld gekauft, kommt man an ihr nicht vorbei. Obwohl die Tickets nur zum einmaligen Einlass gelten, erlaubt sie den Gästen natürlich, das Gelände mal kurz zu verlassen, wenn sie sich bei ihr ordentlich abmelden. "Manchmal holen die Leute zwischendurch ihre Kinder und kommen dann wieder", erzählt sie.

An ihrem Platz ist Karola Schnorrenberg eine Einzelkämpferin. Bis zum Einlassschluss um 19 Uhr kontrolliert sie den Eingang. Gegen die Hitze hält sie zwischendurch ihre Füße unter die Kaltwasserdusche. Seit diesem Jahr verkauft sie neben den Eintrittskarten im Strandshop auch Spielzeug.

(stef)