1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarster Unternehmerin wird Opfer von Trickbetrügern

Anzeige in Kaarst : Unternehmerin wird Opfer von Trickbetrügern

Die Täterin gab vor, kein Deutsch zu verstehen und wedelte mit einem 200-Euro-Schein. Die Verwirrung bei der Bezahlung nutzte sie aus und verschwand mit dem Schein samt etwas Wechselgeld.

Eine unbekannte Trickbetrügerin hat einer Kaarster Unternehmerin, die namentlich nicht genannt werden möchte, Geld gestohlen. Am Donnerstag, 4. Juni, betrat eine Frau, die von der Inhaberin auf Anfang 40 geschätzt wird, den Laden und wurde binnen kürzester Zeit auch fündig.

Die Frau konnte angeblich kein Deutsch und versuchte nach Angaben des Opfers, dieses mit einer Fremdsprache aus dem Konzept zu bringen, als sie mit einem 200-Euro-Schein die Waren im Wert von 23 Euro bezahlen wollte. „Ich habe mir den Schein genau angeschaut, als sie plötzlich anfing, italienisch zu sprechen“, sagt die Laden-Besitzerin. Dadurch herrschte an der Kasse kurzzeitig Chaos. Und das nutzte die Betrügerin aus, um 50 Euro Euro zu stehlen.

„Ich hatte das Wechselgeld schon in der Hand, dann hat sie mir aber die Tüte zurückgegeben und ich ihr den 200-Euro-Schein“, sagt die Unternehmerin. Zwar versuchte das Opfer noch, die Betrügerin aufzuhalten, aber sie war schon verschwunden. Wie das Opfer erklärt, sei ihr die Frau von Beginn an suspekt gewesen und sie hätte merken müssen, dass etwas nicht stimmt.

  • Franz Michelbrink, René Lankers, Helmut Rath,
    Ökologische Nischen : ASG pflanzt Bäume für 200.000 Euro
  • Das Badezentrum Bockum ist in die
    Sportstättenkonzept Krefeld : Neue Bäder und Eishalle für 200 Millionen Euro
  • Christiane Wünsche (l.) und Sandra Orlowski
    Hilfen für Kaarster Jugendliche : Förderung für Jugendverbände beschlossen

Spätestens, als sie mit dem großen Schein bezahlen wollte, hätte es ihr nach eigenen Angaben auffallen müssen. Die Mundschutzpflicht habe den Trickbetrug noch begünstigt, weil die Ladenbesitzerin nicht einmal ihr Gesicht gesehen hat. Wie die Polizei bestätigt, wurde der Trickbetrug noch am selben Tag zur Anzeige gebracht. 

„Den Wechselgeldbetrug erleben wir hin und wieder. Wir können aber keine Häufung speziell für Kaarst feststellen“, sagt Polizeisprecherin Diane Drawe. Allerdings haben bestimmte Tätergruppen ihr Verhalten durch die Corona-Krise angepasst, einige würden sich mittlerweile als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgeben.

(seeg)