1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Kaarster strömen zum Bürgerfrühschoppen

Kaarst : Kaarster strömen zum Bürgerfrühschoppen

Der Bürgerfrühschoppen im Albert-Einstein-Forum hat Tradition. Alle Bürger sind eingeladen, Vereine und Organisationen präsentieren sich.

Advent, Weihnachten, Jahreswechsel: Das ist alles "Schnee von gestern", wenn der Bürgerfrühschoppen im Albert-Einstein-Forum auf dem Programm steht. Er markierte wieder das Ende der Besinnlichkeit und lud ein, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, die in und für Kaarst etwas bewegen. Die Resonanz am Samstagvormittag war erneut enorm groß. Bürgermeister Franz-Josef Moormann hatte den Ehrgeiz, jedem Besucher persönlich die Hand zu schütteln und versprühte allerbeste Laune. Das Motto lautete diesmal "Miteinander füreinander".

 Die Kaarster Nepal-Initiative (KNI) präsentierte sich – wie viele andere Vereine – mit einem Stand (oben). Bürgermeister Franz-Josef Moormann (mit Mikro) nutzt den Bürgerfrühschoppen traditionell, um ins neue Jahr zu blicken.
Die Kaarster Nepal-Initiative (KNI) präsentierte sich – wie viele andere Vereine – mit einem Stand (oben). Bürgermeister Franz-Josef Moormann (mit Mikro) nutzt den Bürgerfrühschoppen traditionell, um ins neue Jahr zu blicken. Foto: ati

"Ich wünsche allen Gesundheit, Glück, Gelassenheit und Gottes Segen", erklärte Franz-Josef Moormann und brachte die vielen Besucher zum Schmunzeln: "Ich habe das unglaubliche Vergnügen, von Ihnen bezahlt zu werden, dafür bedanke ich mich ganz ausdrücklich." Und weiter: "Wir wissen, dass uns mancher Fehler passiert, haben aber den Eindruck, dass Sie insgesamt ganz gut mit uns auskommen." Mit "uns" meinte Moormann die beiden stellvertretenden Bürgermeister Matthias Kluth und Anneli Palmen sowie die Beigeordneten Heinz Dieter Vogt und Manfred Meuter. Und er präsentierte dem Publikum die beiden Repräsentanten "der zwei schönen Töchter von Kaarst", Karl-Heinz Kreuels als Leiter der Volkshochschule Kaarst-Büttgen und Volker Gärtner als Vorstandsmitglied der Sparkasse Neuss. "Dieser junge Mann beginnt bald einen neuen Lebensabschnitt", erklärte Moormann und meinte damit den Ersten Beigeordneten Heinz Dieter Vogt, der zum 1. Oktober in den Ruhestand treten wird. Die Besucher erfuhren, "dass eine große Anzahl guter Bewerbungen eingegangen ist".

  • Die Grafik zeigt die Entwicklung der
    Haushaltskonsolidierung in Kaarst : Stadt beschließt massive Einsparungen
  • Klaus Gerdes sitzt neu für die
    Die Neuen im Kaarster Stadtrat : Klaus Gerdes setzt sich für Vorst ein
  • In diesem Gebäude an der Kleinsiepstraße
    Süße Tüten und Zeitungen : Die verschwundenen Kaarster Büdchen

"Miteinander — füreinander": Für dieses Motto stehen in Kaarst unter anderem die Graf-Recke-Stiftung in Holzbüttgen mit ihrem Haus für Menschen mit psychischen Behinderungen, die Integrative Kindertagesstätte an der Lichtenvoorder Straße, das Kunstcafé "EinBlick" in Kaarst, die Sebastianusschule in Holzbüttgen sowie das Wohnhaus Vorst der Lebenshilfe — Einrichtungen, die auf unterschiedliche Weise auf sich aufmerksam machten. Ingrid Lipgens, Leiterin des Hauses der Lebenshilfe, bot Muffins an, die wie Blumentöpfe aussahen, was Symbolcharakter hatte: "Wir wollen einen Garten anlegen mit Kräuterbeet, Blumen und allem, was dazugehört", erklärte sie. Die Kaarster Nepal-Initiative unterstützt in Pokhara eine Gruppe behinderter Menschen. Reiner Strauss gab Folgendes zu bedenken: "Bei den Hindus gilt eine Behinderung als Ausdruck eines schlechten Karmas — solche Menschen werden normalerweise in Schweineställen versteckt."

Die vor fünf Jahren gegründete Bürgerstiftung Kaarst kam mit den Besuchern auch ohne eine ihrer "Bürgererzählbänke" herbeigeschafft zu haben ins Gespräch. Am Stand des Partnerschaftsvereins gehörte zum "savoir vivre" wieder ein guter französischer Wein, die Gesellschaft Carolus bot Lithografien mit Motiven der alten romanischen Kirche und des Maubisbrunnens an. Und: Ausgerechnet die Sparkasse animierte die Besucher, einen Tresor zu knacken. So etwas ist nur beim Bürgerfrühschoppen möglich.

(barni)