1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Zigarettenautomat am Eustachiusplatz behindert Sicht der Autofahrer

Eustachiusplatz in Kaarst : Abholverkehr an neuer Kita - Zigarettenautomat muss weg

Für die bessere Organisation des morgendlichen Bring- und Abholservice der neuen Kita am Sankt-Eustachius-Platz muss nur eine bauliche Maßnahmen getroffen werden: der Zigarettenautomat soll versetzt oder entfernt werden.

Am Sankt-Eustachius-Platz in Vorst wird eine neue Kita sowie ein Jugendzentrum gebaut. Das hat die Politik Ende 2018 nach jahrelanger Diskussion beschlossen. Nun ging es darum, wie der morgendliche Bring- und Abholverkehr aussehen könnte. Das Ingenieurbüro Runge IVP (Integrierte Verkehrsplanung) aus Düsseldorf hat ermittelt, dass der Bring- und Abholverkehr über den Eustachiusplatz erfolgen kann, der über genügend freie Kapazitäten verfügt, wie das Büro Runge festgestellt hat. Rund zwei Drittel der Parkplätze sind zu den morgendlichen Bringzeiten zwischen 7 und 9 Uhr frei, nachmittags sind es noch 40 bis 50 Prozent.

Für die Eltern besteht also kein Grund, über die Edith-Stein-Straße und die Rose-Ausländer-Straße zur Kindertagesstätte zu fahren und ihre Kinder zu bringen oder abzuholen. Somit muss die Stadt auch keine baulichen Maßnahmen zur besseren Organisation des Verkehrs treffen. Einzig der Zigarettenautomat im westlichen Zufahrtsbereich soll entfernt oder versetzt werden, denn dieser behindert die Sicht der Autofahrer, die vom Eustachiusplartz auf die Wattmannstraße abbiegen wollen. Dazu will die Verwaltung Gespräche mit dem Eigentümer des Zigarettenautomaten und dem Inhaber der Eisdiele führen, um eine Lösung für das Problem zu finden.

Am östlichen Ende der Rose-Ausländer-Straße ist eine dreigruppige Kita mit Platz für 60 Kinder sowie ein Jugendzentrum geplant. Das Büro Runge hat ermittelt, dass 75 Prozent aller Kita-Kinder auf Kaarster Stadtgebiet mit dem Auto in die Einrichtung gebracht werden.