Kaarst: Weihnachts-Wunschbaum-Aktion für Kinder

Weihnachts-Wunschbaum in Kaarst : Im Rathaus werden Wünsche erfüllt

Zum zehnten Mal ist die Aktion Weihnachtswunschbaum gestartet.

Er ist rund 6,50 Meter hoch, gleichmäßig gewachsen und wenn es einen Schönheitswettbewerb für Weihnachtsbäume gäbe, hätte der Baum im Kaarster Rathaus beste Chancen, zu gewinnen. Das Besondere daran ist aber nicht sein imposantes Erscheinungsbild, sondern die rund 170 Karten, die im Christbaum hängen: Auf jeder steht ein Wunsch von einem Kind, bei dessen Eltern das Budget kaum Spielraum für Weihnachtsgeschenke lässt. Diesen Wunschbaum, initiiert von der Familie Gaspers aus Holzbüttgen, gibt es jetzt zum zehnten Mal.

Hat sich die wirtschaftliche Lage in Kaarst verbessert? Fest steht, dass in früheren Jahren schon deutlich mehr Karten am Wunschbaum hingen, bis über 300. Gerd Gaspers (59) ist auch aufgefallen, dass diesmal kaum Wünsche dabei sind, die ihn deprimiert haben. „Vor ein paar Jahren hatte sich ein Kind gewünscht, eine Woche lang in der Schule ein Mittagessen zu bekommen“, erinnert sich Gaspers. Josef Rütten, der die Karten in seinem Betrieb gedruckt hat, erinnert sich an den Wunsch eines Jungen: „Der wollte Arbeitsschuhe haben.“ „Schwarze Jeans“, „Barbiepuppe“, „Spielspülmaschine“, „Playmobil Feuerwehr“, „Bluetooth-Kopfhörer“ oder ein „Auto mit Fernsteuerung“, das sind aktuelle Weihnachtswünsche. „Wir arbeiten mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst zusammen, mit dem Kinderheim in Büttgen und der Jugendeinrichtung „Die Insel“ – dort kennt man Familien, die wenig Geld haben“, erklärt Sigrid Hecker, bei der Stadt auch für das Ehrenamt zuständig.

Beschenkt fühlen sich Gerd und Martina (58) Gaspers selbst auch: Durch die Unterstützung der Stadt, die  Großzügigkeit von Josef Rütten und nicht zu vergessen durch den Kaarster Landwirt Wilms, der den Weihnachtsbaum zur Verfügung stellte. Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus nahm sich als eine der Ersten eine Wunschkarte mit nach Hause. Die Geschenke müssen bis zum 14. Dezember an der Info-Theke im Rathaus abgegeben werden.