1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Kaarst wartet auf Muster für Kanalsatzung

Kaarst : Kaarst wartet auf Muster für Kanalsatzung

Die verpflichtende Dichtheitsprüfung privater Abwasserrohre sorgt durch wechselnde Informationen unter Hauseigentürmern für Verwirrung.

Der Wirtschaftsausschuss im Landtag stimmte für eine Aussetzung der Dichtheitsprüfung. Das Thema wird allerdings erst im Plenum selbst abschließend behandelt. Deshalb gilt weiterhin, dass die Verpflichtung zur Dichtheitsprüfung Bestand hat.

Die Fristen zur Dichtheitsprüfung kann die Gemeinde selber setzen. "Wir haben noch keinen Bürger angeschrieben, und es muss noch keiner handeln", sagt der Technische Beigeordnete Manfred Meuter. Die NGZ klärte die wichtigsten Fragen

Wie läuft die Prüfung ab? Es empfiehlt sich zunächst eine visuelle Prüfung, aus der ersichtlich wird, ob sich die Leitung in einem ordnungsgemäßen Zustand befindet oder ob eine Sanierung erforderlich wird. Wenn dieser Prüfung nicht eindeutig entnommen werden kann, ob die Leitung dicht ist, kann eine Druckprüfung mittels Wasser oder Luft durchgeführt werden.

Sind Schäden vorhanden, so ist die Schadensklasse zu beurteilen. Zu dieser Eingruppierung hat das Ministerium die Erlassergänzung vom 17. Juni 2011 herausgegeben. Mit einer Satzung können die Kommunen die Sanierung der undichten Leitungen durchsetzen. Kaarst hat diese Satzung noch nicht erlassen, weil sie auf ein Muster des Städte- und Gemeindebunds wartet.

Welche Kosten erwarten einen Eigentümer? Die Kosten sind von Fall zu Fall unterschiedlich, da sie von vielen Faktoren abhängig sind. Aus Erfahrungen lässt sich die visuelle Prüfung eines Objekts, sofern es nicht weit vom Hauptkanal entfernt liegt, für etwa 300 Euro durchführen. Für Sanierungsmaßnahmen können Kosten nicht prognostiziert werden können, da diese von einzelfallbezogenen Bedingungen abhängig sind.

Wer macht die Prüfung? Eine Dichtheitsprüfung darf grundsätzlich nur durch einen zertifizierten und bei der zuständigen Bezirksregierung registrierten Prüfer durchgeführt werden. Dort sind sie auch abfragbar. Eine Sanierung der Leitung kann dagegen durch Fachfirmen vorgenommen werden.

Welche Fristen gibt es in Kaarst? Entsprechend des Erlasses des Landesumweltministeriums hat die Stadt Kaarst eine Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen erlassen. Dementsprechend müssen das erste Gebiet bis zum 31. Dezember 2014 und das letzte Gebiet zum 31. Dezember 2022 abgearbeitet sein.

(NGZ)