1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Vorster Schützen trauern um Peter Andree

Ehrenmitglied der Vorster Bruderschaft : Schützen trauern um Peter Andree

Das Ehrenmitglied der Vorster Sankt-Eustachius-Schützenbruderschaft ist im Alter von 85 Jahren verstorben. 33 Jahre lang war er Edelknabenführer.

Die Vorster Sankt-Eustachius-Schützenbruderschaft trauert um ihr Ehrenmitglied Peter Andree. Der langjährige Edelknabenführer ist im Alter von 85 Jahren verstorben.

Im Jahr 1950 begann die Schützenkarriere von Andree, als er in Nievenheim mitmarschierte. Fünf Jahre später trat er dann in Vorst der Fahnenkompanie bei, bevor er 1957 zum Jägerzug „Heimattreu“ wechselte. 1965  übernahm Peter Andree das Edelknabenkorps der Sankt-Eustachius-Bruderschaft. Insgesamt 33 Jahre lang war Andree Edelknabenführer. Bei durchschnittlich 30 bis 40 Edelknaben kann man sich unschwer vorstellen, wie viele „große“ Schützen ihn heute kennen.

Aber auch für seine Frau Gertrud Andree bedeuteten die Schützenfesttage ein besonderes Erlebnis, weil ihrem Gatten in den vielen Jahren das ein oder andere Malheur widerfahren ist. „Ohne meine Frau Gertrud wäre das  alles nicht möglich gewesen“, sagte Peter Andree einst. Als 1995 beschlossen wurde, zur Entlastung des Vorstandes Förderkreise zu gründen, war dabei und übernahm die AG „Verteilung der Bruderschaftspost“, auch „Brieftauben“ genannt.

  • Bei der Ehrung verdienter Mitglieder war
    Schützenbruderschaft in Xanten : Peter Bullmann bleibt Kapitän der Victor’sse
  • Bernhard Hösen übergibt die Spende an
    Bruderschaft hilft Brauchtumsfreunden aus Gemünd : Hülchrather unterstützen Schützen aus dem Flutgebiet
  • Gero Keusen leitete die Generalversammlung in
    Ratingen : Keusen bleibt Chef der Schützen

Die Bruderschaft dankte dem Engagement mit der Verleihung des Silbernen Verdienstkreuzes, des Hohen Bruderschaftsordens, des Sebastianus Ehrenkreuz, dem Schulterband zum Sebastianus Ehrenkreuz sowie der Ehrentafel der Bruderschaft. Nach dem Schützenfest im Jahr 1998 gab Peter Andree aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Edelknabenführer ab. Im Jahre 2001 beendete er auch altersbedingt seine Mitarbeit in der Arbeitsgruppe „Brieftauben“.

(NGZ)