Verspätete Silvesterparty und Ramba Zamba in Kaarst „Vocaldente“ überzeugt mit perfektem A-Capella-Gesang

Kaarst · Mit einem bunten Mix an Songs der Zwanziger und Achtziger Jahre, Evergreens der Popmusik überzeugten die fünf Männer von „Vocaldente“ am Samstag das Kaarster Publikum. Besonders überraschend waren die Lieder im zweiten Teil der Aufführung.

Vor vollem Haus trat die A-Capella-Band "Vocaldente" im Albert-Einstein Forum auf.

Vor vollem Haus trat die A-Capella-Band "Vocaldente" im Albert-Einstein Forum auf.

Foto: Wolfgang Walter

Fünf Männer rockten am Samstagabend das Albert-Einstein-Forum (AEF) und rissen das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin: Das Ensemble „Vocaldente“ überzeugte mit perfektem A-Capella-Gesang – bei welchem auf jegliche Begleitinstrumente verzichtet wird – und verblüffenden Effekten: Benjamin Boresch, der als Countertenor auch die Frauenstimmen Alt und Sopran erklingen lassen kann, Tobias Kiel als erster und Mark Forbes als zweiter Tenor sowie Lars Unger als Bariton und Tobias Pasternack als volltönender Bass boten ihren Zuhörern Songs der Zwanziger und Achtziger Jahre, Evergreens der Popmusik und auch deutsche Lieder.

Gesungen in sehr akzentuierter Sprache und mit exzellenter „Begleitmusik“, die verschiedene Instrumente, Basso continuo oder scheinbar ein kleines Orchester zum Klingen brachte, schuf der Auftritt einen wahren Hörgenuss. Aber nicht nur das: Das Publikum im fast gefüllten AEF konnte sich über lockere und gut gelaunte Musiker freuen, die in witzigen Anmoderationen ihre Zuhörer mit einbezogen. Wer vorne saß, musste damit rechnen, ins Auge zu fallen: So geschehen beim Besucher Robert, der im Verlaufe des Abends immer wieder humorvolle Bemerkungen über sich ergehen lassen musste – sehr zum Vergnügen des Publikums.

Das alles geschah getreu des zu Beginn des Abends verkündeten Mottos „Wir machen hier eine verspätete Silvesterparty und Ramba Zamba“, so Tobias Kiel in seiner Begrüßung. Und so kam es auch: Spritzige Lieder wie „Kannst du pfeifen Johanna“, bei dem Benjamin Boresch sein ganzes Können unter Beweis stellen konnte, wechselten sich mit „Easy lover“ oder Filmmusik aus „Spiel mir das Lied vom Tod“ ab. Der Gesang der fünf Künstler wurde begleitet von passend einstudierter Gestik, Mimik und tänzerischer Perfomance, die die Zuhörer zum Mitmachen einlud. Der zweite Teil des Konzerts überraschte mit eher komödiantischen Liedern wie „Meine Freundin ist explodiert“ oder mit Songs, die die Entwicklung des Automobils nachzeichneten. Als mit „Don't stop me now“ augenzwinkernd der letzte Liedvortrag angekündigt wurde, protestierte das Publikum und genoss nach frenetischem Applaus eine erste Zugabe. Eine weitere wurde mit Standing Ovations und anerkennenden Pfiffen belohnt. Zum Abschluss stellten sich alle Musiker gegenseitig vor und suchten anschließend das Gespräch mit ihren Zuhörern.

„Vocaldente“ gründete sich vor zwanzig Jahren in Hannover. Die Formation entwickelte sich von Vorstadtsängern zu international begeisternden Künstlern, die mit jährlich über 100 Konzerten ihr Publikum im In- und Ausland unterhalten. Zudem gewann „Vocaldente“ zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben in Asien, Europa und den USA.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort