Kaarst: Viebrockhaus setzt auf einzugsfertige Häuser

Massivhäuser nach dem Baukastenprinzip : Viebrockhaus setzt auf das Modell „einzugsfertig“

Von Kaarst aus verkauft das Unternehmen pro Jahr rund 200 massive Systemhäuser. Jetzt hat Viebrockhaus eine neue Bemusterungshalle eröffnet. Garantien machen die Häuser zunehmend für Investoren interessant.

Der Massivhaus-Anbieter Viebrockhaus hat seinen zweitwichtigsten Standort in Kaarst: Sechs voll eingerichtete Häuser präsentiert das Unternehmen dort in einem Musterhauspark. Jetzt hat Viebrockhaus eine knapp 1000 Quadratmeter große Halle neu eröffnet, in der Bauherren Produkte zur Innenausstattung vergleichen können. Ausgestellt sind dort an neun Stationen jeweils mehrere Produktvarianten – von Hausfassaden bis hin zu Schaltern und Steckdosen. „Wir haben die Halle modernisiert und technisch deutlich erweitert“, sagt Vertriebsleiter Arne Haeger. Eine Besonderheit: Besucher der Bemusterungshalle können mit Hilfe einer 3D-Brille virtuell durch ihr neues Zuhause gehen und per Knopfdruck beispielsweise die Farbe des Bodenbelags verändern.

In den ersten beiden Tagen nach der Neueröffnung der Halle verschafften sich hunderte Interessenten einen Überblick über Varianten unter anderem bei Fenstern, Türen, Treppen, Bodenbelägen, sanitären Anlagen – und testeten etwa Türklinken, Lichtschalter und Wasserhähne. Viebrockhaus fokussiert sich mit der neuen Bemusterungshalle stark auf den Verkauf einzugsfertiger Häuser und kooperiert in Sachen Innenausstattung mit 30 Partnern, die auf all ihre Artikel zehn Jahre Garantie geben. „Das macht unser Angebot auch für Investoren zunehmend interessant“, sagt Haeger.

Vom Standort Kaarst aus verkauft Viebrockhaus pro Jahr etwa 200 Häuser, wie er schätzt. Das soll in etwa einem Fünftel aller Häuser entsprechen, die das 1962 gegründete Unternehmen deutschlandweit verkauft. Es handele sich nicht um Fertighäuser mit einer Holzkonstruktion als Grundlage, wie viele denken, sondern um klassisch gemauerte Massivhäuser, die allerdings praktisch nach einer Art „Baukastenprinzip“ gebaut werden. Dafür wiederum arbeitet die Aktiengesellschaft mit Baufirmen zusammen, die exklusiv nur für sie bauen und ein Haus innerhalb von drei Monaten fertigstellen können.

Die Häuser lassen sich insbesondere in der Länge leicht erweitern. „Im Durchschnitt sind sie zwischen 140 und 170 Quadratmeter groß“, sagt Vertriebsleiter Haeger. Preislich lägen sie zwischen 280.000 und 450.000 Euro – je nach Größe, Schnitt und Ausstattung. „Auf viele Bauherren wirkt das erst einmal sehr teuer. Allerdings bieten wir Garantien und hohe Energieeffizienzwerte. Das macht die Häuser förderfähig.“ Grundsätzlich würden die Wohnhäuser mit Photovoltaikanlagen ausgestattet.  

Die derzeit günstige Zinssituation macht sich auch bei Viebrockhaus bemerkbar. Die Nachfrage steigt, viele Menschen im Alter von 30 bis 60 Jahren – die meisten mit Kindern – wollen sich einen Traum vom Eigenheim erfüllen. „Es gibt momentan deutlich mehr Interessenten als Grundstücke“, sagt Arne Haeger. Aufgrund der hohen Nachfrage steigen die Preise – unabhängig von denen für Grundstücke. „Wir haben zu wenig Zeit, um selbst zu bauen. Deshalb möchten wir ein weitgehend einzugsfertiges Haus haben“, sagt die Mutter einer  Tochter, die sich am Wochenende gemeinsam mit ihrem Mann auch in der neuen Bemusterungshalle umschaute.

Mehr von RP ONLINE