1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: VHS mit Teilnahme an "Rucksackprojekten" zufrieden

Sommerferienprogramm in Kaarst : Rege Teilnahme an „Rucksackprojekten“ der VHS

Die diesjährigen „Rucksackprojekte“ der VHS Kaarst-Korschenbroich für Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahren während der Sommerferienzeit sind sehr gut angenommen worden.

„Ich bin mit dem Verlauf mehr als zufrieden“, erklärt VHS-Bereichsleiterin Elvira Schwerdtfeger. Insgesamt fanden acht Kurse des „Kulturrucksacks“ statt. Dieses vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW geförderte Programm unterstützt außerschulische Bildungsangebote und ist für die Kinder kostenfrei.

Zwar gab es einige coronabedingte Einschränkungen wie eine Begrenzung der Teilnehmer auf zehn bis zwölf Personen, Wahrung großer Abstände und keine Mischung von Gruppen. Wenn möglich, wurden die Aktivitäten nach draußen verlegt. Probleme rief das aber nicht hervor: „Die Kinder sind an die Pandemie gewöhnt“, beobachtete Elvira Schwerdtfeger. Die Atmosphäre sei über den gesamten Zeitraum sehr harmonisch gewesen, erklärt die Bereichsleiterin. Die vielfältigen Angebote wie Theaterworkshop mit ergänzendem Bühnenbildkurs, Hörspielproduktion, Weidenkorbflechten, Druckwerkstatt oder Wiederverwertung von Verpackungsmaterialien begeisterten die Kinder und Jugendlichen: „Sie schufen mit Eifer und Fröhlichkeit richtig gute Produkte“, erklärt Schwerdtfeger. Viele „Wiederholungstäter“ bewiesen die große Beliebtheit der Rucksackprojekte.

  • Die Schülerinnen im Alter von zehn
    „Kreative Druckwerkstatt“ in Kaarst : Von Graffiti-Künstler Keith Haring inspiriert
  • In Büttgen hängt bereits das erste
    Erstes Plakat hängt in Büttgen : SPD läutet Bundestagswahlkampf in Kaarst ein
  • In der Fahrschule an der Neusser
    Neusser Straße in Kaarst : Wohnhaus nach Schwelbrand in Fahrschule evakuiert

Die Eltern der seien froh gewesen, dass ihre Sprösslinge nach einer langen Zeit des Homeschooling und ständiger Nutzung digitaler Endgeräte nun endlich wieder richtig kreativ werden konnten. Und das in einer Gemeinschaft mit vielen Kontaktmöglichkeiten. Einziger Wermutstropfen: Da der Theaterworkshop nicht wie sonst üblich eine Abschlussvorstellung geben konnte, wurde das Ganze per Film aufgenommen. Ihn erhält jedes teilnehmende Kind zur Erinnerung.