Kaarst: Uwe Beeker gewinnt Darts-Turnier im Deutschen Haus

Darts-Turnier im Deutschen Haus : Vater und Sohn siegen im Kaarster "Ally Pally"

Zum zweiten Mal hat die Trendsportart Darts das traditionelle Ostereierschießen abgelöst, und zum zweiten Mal wurde die Veranstaltung in der Gaststätte "Deutsches Haus" zu einem Erfolg. Am Ende sicherte sich der Titelverteidiger erneut den Sieg.

Nach der Premiere im vergangenen Jahr organisierte der Kaarster Grenadierzug "Kaarster Prachtjungs" auch in diesem Jahr die Team-WM. 20 Mannschaften nahmen teil, und am Ende siegte erneut Uwe Beeker, diesmal aber mit einem anderen Partner als im Vorjahr. An der Seite Beekers, der für die Amateurmannschaft Feuer und Flamme Düsseldorf spielt, stand sein Vater Michel Maré. Im Finale setzte sich das Duo mit 3:1 gegen Sebastian Corsten und Pierre Hedwig vom Jägerzug "Möschevötsches" aus Holzbüttgen durch.

Gespielt wurde im Modus 301, wobei nach zehn Runden auch ein Wurf auf das Single-Feld für den Gewinn eines Legs zählte. Bis zum Finale musste man zwei, im Endspiel dann drei Legs gewinnen. "Es ist alles prima gelaufen, wir sind sehr zufrieden", sagte Mit-Organisator Frank Specht: "Schön war vor allem, dass wieder einige Zuschauer und ihre Familien gekommen sind. Das war wirklich klasse." Genau wie die Organisation: Gleich an vier Boards wurde parallel gespielt, mit Tablets wurde der aktuelle Spielstand für alle Zuschauer sichtbar auf einen Flachbildfernseher übertragen. "Wir sind noch nicht so gut wie die Organisatoren bei der Darts-WM im Londoner Alexandras Palace, aber wir arbeiten dran", sagte Specht mit einem Augenzwinkern.

Schade fand Specht allerdings die Tatsache, dass so wenig Kaarster Schützen an dem Turnier teilnahmen. Vielleicht liegt es auch am Termin, meint Specht. "Der Ostermontag ist Fluch und Segen zugleich, da konkurrieren Urlaub und Familie mit unserer Veranstaltung. Wir überlegen, wann es terminlich noch besser passen würde. Allerdings müssen wir ja auch sieben Stunden Spielzeit, 90 Minuten Aufbau und 30 Minuten Abbau mit einplanen. Und so viele Samstage gibt es im Deutschen Haus nicht, an denen wir das machen können", sagt Specht.

Ob Samstag oder wieder Ostermontag - eine dritte Auflage des Turniers wird es auf jeden Fall geben.

(seeg)
Mehr von RP ONLINE