1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Unternehmer "verwundert" über externe Videofirma

Imagefilme für Kaarster Firmen : Unternehmer "verwundert" über externe Videofirma

Die Stadt Kaarst hat mit der Monheimer Agentur „CityOnlineMedien“ einen Vertrag über zwei Jahre abgeschlossen.

Im Januar veröffentlichte die Verwaltung einen Imagefilm über das Gewerbegebiet Kaarster Kreuz, das bei der Vermarktung helfen soll (die NGZ berichtete).

So weit, so gut. Doch nun ist einer Gruppe von Kaarster Unternehmern um Patrick Schappert (Grobi.TV) aufgefallen, dass das Unternehmen noch immer versucht, Kaarster Unternehmen für Imagefilme zu akquirieren, und zwar mit dem gleichen Schreiben von letztem Jahr und ohne das Wissen der Kaarster Wirtschaftsförderung. „Wir sind erstaunt, dass diese Videofirma weiterhin aktiv wurde“, sagt Schappert unserer Redaktion.

Auf Nachfrage erklärt Stadtsprecher Peter Böttner, dass sich die Stadt lediglich für zwei Jahre dazu verpflichtet hat, auf ihre eigene Homepage den Link zum Videoportal „deinfilmfuer/kaarst“ zu setzen. Mit den Imagefilmen der Unternehmen, die ihrerseits eine Anfrage an die Agentur gestellt haben oder auf die Akquise eingegangen sind, habe die Stadt nichts zu tun. „Die Firma spricht keine Kaarster Unternehmen auf unseren Auftrag hin an“, sagt Böttner. Ein zweiter Imagefilm der Stadt mit dieser Agentur ist derzeit nicht geplant, doch Unternehmen können auf eigene Rechnung Filme dieser Agentur produzieren lassen. Böttner bestätigt allerdings, dass es ein Schreiben gab, in dem sich die Monheimer Agentur auf die Wirtschaftsförderung beruft.

Bislang haben elf Unternehmen einen Imagefilm bei „CityOnlineMedien“ in Auftrag gegeben, die alle auf dem Videoportal, das auf der Homepage der Stadt verlinkt ist, zu sehen sind. Dabei sind unter anderem das Algarve-Bad, Elektro Hoster, der Markthof Küppers, Hauptsache Panitz, Jess Trinkkultur, Galabau Hoster, das H&R-Sanitätshaus, die Rinnert GmbH & Co. KG, die Sparkasse Neuss und die Firma Metallbau Schmitz & Sohn aus Holzbüttgen. Weitere Imagefilme sollen folgen.