Kaarst und Büttgen: Katholiken stellen ihr neues Liederbuch vor

Idee ist in der Pfarreiengemeinschaft Kaarst-Büttgen entstanden : Katholiken stellen ihr neues Liederbuch vor

In einer Auflage von 3000 Exemplaren ist das neue Liederbuch der katholischen Pfarreiengemeinschaft Kaarst-Büttgen erschienen.

Was ist hellgrau, handlich, 127 Seiten stark, enthält über 100 Lieder und hat als Logo die Zahl 900, gefolgt von vier bunten Pfeilen, die ein Plus bilden? Lösung: das neue Liederbuch der katholischen Pfarreiengemeinschaft Kaarst-Büttgen, das seit zwei Wochen in Gebrauch ist. „Die Idee zu einem Liederbuch, das in allen vier Gemeinden genutzt werden kann, rumort schon lange in mir“, sagt Seelsorgebereichsmusiker Dieter Böttcher. Denn vorher war es gängige Praxis, dass zusätzlich zum „normalen“ Gotteslob als Gesang- und Gebetbuch Liederhefte auslagen.

Sie enthielten die von den Gemeindemitgliedern besonders bevorzugten Lieder. „Aber in jeder Gemeinde gab es unterschiedliche Bücher wie ‚Kommt und singt‘, ‚Unterwegs‘ oder Hefte zu Advent und Weihnachten“, erklärt Dieter Böttcher. Anfang der 2000er Jahre gesellten sich in Sankt Martinus die berühmt-berüchtigten ‚blauen Bücher‘ dazu, eine umfangreiche Kopiensammlung gelochter Blätter. Für diese Bücher wurden sogar spezielle Aufbewahrungsfächer angeschafft. „Das Ganze war ein reichhaltiger Schatz, allerdings mit oft ungeklärtem Copyright“, erklärt Kantorin Annika Monz. Zudem seien die Bücher unpraktisch und schwer zu handhaben gewesen. Nebeneffekt: Das Gotteslob war als altbacken verschrien, die ‚blauen Bücher‘ als modern. 2014 erschien einheitlich für alle deutschsprachigen Gemeinden ein neues Gotteslob, das auch in Österreich und der Schweiz gilt. Es enthält Neue Geistliche Lieder (NGL), so dass die diversen Liederbücher Marke Eigenbau aus den Kirchen entfernt wurden. „Wir wollten dem neuen Gotteslob eine Chance geben“, sagt Annika Monz. Ihr Kollege ergänzt, dass mit dem Gotteslob gute Erfahrungen für alle Arten von Gottesdiensten gemacht wurden und werden.

Trotzdem zeigte sich in der Praxis, dass die Gläubigen viele Lieder kennen, die nun nirgendwo mehr stehen wie zum Beispiel das überaus beliebte „Menschen auf dem Weg durch die dunkle Nacht“ für die Adventszeit. Diese Lücke schließt nun das Liederbuch „900 plus“. Darin sind alle Lieder der früheren diversen Bücher vereint, was auch durch das Logo verdeutlicht wird: das Gotteslob zählt nur bis 899. Beide Bücher bilden nun eine Einheit und werden parallel im Gottesdienst genutzt. Die Reaktionen sind sehr positiv, Altbekanntes wird kräftig mitgesungen und ehemalige Kommunionkinder freuen sich, ihre jeweiligen Mottolieder wiederzufinden.

Auf große Resonanz stieß auch ein Mitsingkonzert im gut gefüllten Pfarrzentrum. „Es waren Mitglieder aus Neusser Gemeindeverbänden da, um das Modell vielleicht zu übernehmen“, freut sich Dieter Böttcher. Ein Redaktionsteam aus Kirchenmusikern, Vertretern des Pfarrgemeinderates und Pastoralteams hatte seit Januar das neue Liederbuch erstellt.