Kaarst: Städtepartnerschaft  soll gestärkt werden

Kaarster Verein stellt Pläne vor : Städtepartnerschaft soll gestärkt werden

Der Verein „Kaarst – La Madeleine“ hat die geplanten Unternehmungen im Kulturausschuss vorgestellt.

(barni) Totgesagte leben länger: Der Verein „Städtepartnerschaft Kaarst – La Madeleine“ ist weiterhin aktiv, der Vorstand hat sich bei den letzten Wahlen verjüngt. Geschäftsführer Foudil Tarzoult und die Vorsitzende Tanja Klein-Kohlstette sprachen jetzt im Kulturausschuss über die geplanten Aktivitäten. „Es ist sehr erfreulich zu sehen, dass der Verein sehr aktiv ist“, sagte zum Schluss der Ausschussvorsitzende Wolfgang Reuter (SPD).

Beim Bürgerfrühschoppen im Albert-Einstein-Forum hatte sich der Verein präsentiert, Mitglieder waren in die Partnerstadt gereist, als der Stellvertreter des Bürgermeisters gestorben war, im Februar hatte es eine Arbeitsbesprechung gegeben. Das diesjährige Treffen auf halbem Wege hat im Mai in der Nähe von Namur stattgefunden. 26 Kaarster waren dabei gewesen. Kleingärtner aus La Madeleine bekamen unter anderem den Park von Schloss Dyck gezeigt. „Ein weiterer Höhepunkt erwartet uns am 11. November – dann jährt sich zum 100. Mal das Ende des Ersten Weltkriegs“, sagte die Vorsitzende.

Die  Stadt La Madeleine habe bereits die Bürgermeisterin eingeladen, an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Der Partnerschaftsverein habe vorgeschlagen, dass auch eine Gruppe von Schülern mitfahren sollten. Ein Fußballclub aus La Madeleine hat Interesse an einem Freundschaftsspiel in Kaarst. Leider konnte noch kein Kaarster Verein vermittelt werden. In 2019 besteht die Städtepartnerschaft seit 30 Jahren. Das 25-jährige Jubiläum war in Kaarst gefeiert worden.

Im nächsten Jahr wird die Stadt La Madeleine die Feierlichkeiten ausrichten, der Termin steht allerdings noch nicht fest. „Da wir festgestellt haben, dass viele unserer Mitglieder La Madeleine noch nicht kennen, gehen wir davon aus, dass auf französischer Seite sehr wenige Leute Kaarst kennen“, erklärte Tanja Klein-Kohlstette. Deshalb soll es im Juni nächsten Jahres kein Treffen auf halbem Wege geben – vielmehr sei geplant, die La Madeleiner nach Kaarst einzuladen.

Auch der Schüleraustausch geht weiter, und zwar zwischen dem Albert-Einstein-Gymnasium und einer vergleichbaren Schule in La Madeleine. Der Verein wird den Austausch begleiten und finanziell unterstützen. „Ich bin ganz froh, dass der Vorstand sich verjüngt hat und dass neue Aktivitäten geplant sind“, erklärte Dagmar Treger (CDU). Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus versprach, Informationen bezüglich der Jubiläumsfeier 2019 weiterzuleiten, damit neben ihr weitere Interessierte an der Feier teilnehmen können. Der Verein möchte verstärkt Werbung machen. „Die Jugend hat leider kein großes Interesse“, so Foudil Tarzoult und er erklärte, wo sonst noch der Schuh drückt: „Wir haben zurzeit 80 bis 90 Mitglieder, das sind deutlich weniger als noch vor ein paar Jahren.“ Am Mitgliedsbeitrag kann es nicht liegen, der liegt bei nur zwölf Euro im Jahr.

Mehr von RP ONLINE