1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Sportfischerverein bepflanzt Uferbereich am Kaarster See

Arbeit für die Natur : SFV Kaarst bepflanzt Uferbereich am Kaarster See

Der Kaarster See war am vergangenen Wochenende ein beliebtes Ausflugsziel. Während die meisten Besucher die Sonne genossen, waren andere zum Arbeiten gekommen.

Der Sportfischerverein Kaarst setzte Pflanzen wie Igelkolben, Rohrkolben, Kalmus, Teichbinsen, Schilfrohr und andere. 16 Helfer hatten sich am Samstagvormittag eingefunden. Mit Anke Lehnert von der Jägerschaft Kaarst nahm auch eine Frau an der Aktion teil. Gabi Enkel, die Frau des Jugendwartes Norbert Enkel-Kazmierczak, war für die Salate zuständig.

Die Pflanzen waren von verschiedenen Golfplätzen zur Verfügung gestellt worden. Sie bilden Schonhabitane und sollen dazu beitragen, dass den Fischen das Laichen erleichtert wird. Die ehrenamtliche Aktion wird erst im Jahre 2030 abgeschlossen sein.

Am Samstag wurden Ergänzungsbepflanzungen an der linken und rechten Seite des großen Sandstrands vorgenommen. Die erwachsenen Mitglieder des Sportfischervereins kümmern sich um den großen Kaarster See, die Jugendgruppe nimmt sich des kleinen Sees an. Dafür winkt der Naturschutzpreis, der ihnen bereits im vergangenen Jahr hätte verliehen werden sollen. „Das wird zusätzliche Power in die Jugendabteilung bringen“, ist sich der Vereinsvorsitzende Karsten Silberbach sicher.

  • Neben der Kirschblütenallee an der La-Madeleine-Allee
    Im Kaarster Stadtpark : Kaarst aktiv/UWG schlägt zweite Blütenallee vor
  • Die neuen Vorstandssprecherinnen: Katharina Voller (r.)
    Wechsel im Parteivorstand : Katharina Voller und Katrin Lukowitz führen jetzt die Grünen in Kaarst
  • Ein Werk der Holzkünstlerin Stephanie Hermes,
    Ausstellung in Kaarster Galerie Splettstößer : Spannender Gegensatz aus Metall und Holz

Dieser Motivationsschub kommt gelegen, denn die Bepflanzung der Uferbereiche ist in Teilen eine Art Sissyphosarbeit: Vor allem Hundebesitzer, die ihren Vierbeinern freien Lauf lassen, zerstören zum Teil das, was da ehrenamtlich für die Natur geleistet wird. „Wenn wir darauf hinweisen, bekommen wir fast immer dumme Antworten“, beklagt Udo Wetter.

Am Samstag ärgerten sich die Fischer unter anderem über Altreifen, die auf einem Parkplatz abgeladen worden waren. So recht können sie auch nicht verstehen, dass das Nachtangeln aufgrund der neuen Corona-Vorschriften vorläufig nicht möglich sein soll. Die Verlockung ist groß, Karpfen, Aal, Wels, Barsch, Rotfedern und andere Fische nachts zu angeln.