Kaarst: SPD setzt oberste Priorität auf bezahlbaren Wohnraum

Haushaltsberatungen in Kaarst : SPD setzt oberste Priorität auf bezahlbaren Wohnraum

Die SPD-Fraktion hat bei ihren Haushaltsberatungen den bezahlbaren Wohnungsbau an oberste Stelle gesetzt. „Im abgelaufenen Jahr ist nichts passiert. Der Arbeitskreis Wohnen ist zu keiner Empfehlung gekommen.

Vielmehr wurde die Zeit vertan mit der aufgeworfenen Frage, was heißt überhaupt bezahlbarer Wohnraum“, kritisiert die Fraktionsvorsitzende Anneli Palmen. „Die SPD bringt in den Haushalt ein, dass die Stadt unverzüglich einen Bauträger sucht, der ihr schlüsselfertig ein Gebäude auf dem Bäumchensweg errichtet“, so Palmen.

Auch die Sanierung der Radwege soll vorangebracht werden. „Wir wollen, dass innerstädtische Radwege ertüchtigt werden und haben dazu entsprechende Forderungen gestellt und den Ansatz kräftig aufgestockt“, erklärt die planungspolitische Sprecherin Anja Weingran. Neben den vorgesehenen Maßnahmen sollen unter anderem die östliche Seite der Maubisstraße und die Kaarster Straße im Bereich der Nordkanalallee markiert und hergerichtet werden. „Auch das leidliche Thema Baumkübel muss nun endlich angepackt werden“, so die SPD-Sprecherin für den Bauausschuss, Sabine Kühl. Die Kübel, die als verkehrsberuhigende Maßnahme Sinn machen, sollen durch Pflanzflächen ersetzt werden. Kühl verwies zudem darauf, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger über den Zustand des öffentlichen Grüns beklagen. 

Die SPD-Fraktionsvorsitzende Anneli Palmen. Foto: Ja/Tinter, Anja (ati)

Neben der Barrierefreiheit des Rathausplatzes in Büttgen ist der SPD auch die Sanierung der Wege auf dem Friedhof in Kaarst ein Anliegen. „Schon bei geringem Regen, sind die Wege kaum noch begehbar. Friert es, so ist der Gang auf den Friedhof überhaupt nicht mehr möglich“, so Palmen: Die SPD beantragt daher die Sanierung der Wege und der Kanalisation. Die Umkleiden an der Sportanlage am Kaarster See sollen nach Meinung der SPD neu gebaut werden. Seit ihrem 50-jährigen Bestehen seien diese nur notdürftig repariert worden. 

(NGZ)