1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Reisebüro verkauft Feinkost-Spezialitäten

Kooperation in Kaarst : Reisebüro verkauft nun Feinkost-Spezialitäten

Ein Reisebüro vermietet einen Teil des Ladens an einen Feinschmecker-Großhandel. Daher gibt es dort nun auch Weine, Olivenöle und Gewürze.

Nicht nur Gastronomen und Event-Veranstalter hat die Corona-Krise schwer erwischt, auch die Reisebüros leiden in diesen schwierigen Zeiten sehr. Doch Claudia Op’t Eynde hat in der Krise eine neue Geschäftsidee gehabt. Durch Zufall kam die Geschäftsführerin der Reisebüros „Schöner Reisen“ im Maubiscenter in Kontakt mit Georg Hoffmann, Geschäftsführer des Spezialitäten- und Eventanbieters „Nuun food & talk“ in Holzbüttgen. Dieser wollte eigentlich nur eine Reise buchen und kam im Reisebüro von Claudia Op’t Eynde auf die Idee, seine Produkte mal in der Stadtmitte zu vertreiben. „Das war für uns beide eigentlich eine Win-Win-Situation“, sagt Op’t Eynde. Also richtete sie auf 16 der rund 100 Quadratmeter in ihrem Ladenlokal eine kleine Fläche ein, auf der das „nuun“ seine Spezialitäten verkaufen kann. Dafür erhält sie Miete und wird an dem Umsatz beteiligt.

Verkauft werden Feinkost-Spezialitäten wie Weine, Olivenöl, Gewürze oder besondere Saucen. „Das passt zu einem Reisebüro“, sagt Claudia Op’t Eynde: „Wenn die Leute nicht wegfliegen dürfen oder wollen, holen wir das Essen halt hier zu uns.“ Op’t Eynde glaubt, dass das Konzept aufgehen kann, weil viele Kunden Fernweh haben und sich dann ein Stück Spanien oder Italien nach Hause holen. Verkauft werden die Spezialitäten von ihren Mitarbeitern. Ihre eigentliche Idee war es, ein Reisebüro mit einem Café zu verbinden, aber das hat bislang nicht geklappt. „Jetzt musste erst Corona kommen, damit man sich was Neues einfallen lässt“, sagt sie.

  • Angela Merkel.
    „Land am Laufen gehalten“ : Merkel würdigt schwierigen Einsatz der Beschäftigten in Corona-Krise
  • Die Fahrlehrer der Fahrschule ToTo 77:
    Motorrad-Führerscheine besonders gefragt : Fahrschule in Dormagen erfolgreich trotz Corona
  • Amelie Beckmann hat ihre Ausbildung zur
    Sankt-Josef-Hospital in Xanten : Trotz Corona-Krise den Traumberuf in der Pflege gefunden

Op’t Eynde selbst und ihre vier Mitarbeiter wollen sich durch die Corona-Krise nicht entmutigen lassen, auch wenn einige noch in Kurzarbeit sind. „Corona war natürlich ein Schlag mit der Keule, und das auch noch zur Hauptreisezeit“, sagt sie. Vor allem fehle ihr eine Perspektive.

Doch mittlerweile kommen ihre Kunden wieder und wollen innerhalb von Europa verreisen. Und außerdem wächst durch die neue Kooperation ja auch ein weiteres Standbein. Die Möglichkeit für beide Seiten ist optimal.

(seeg)